Einfache Hausmittel gegen Mehltau

Mehltau ganz ohne Chemie bekämpfen

Foto: fokusiert-iStock.com

Mehltau auf den Gartenpflanzen sieht nicht nur unschön aus, sondern schädigt auch die Pflanzen. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich vor einem Befall schützen und wie Sie Mehltau mit einfachen Hausmitteln bekämpfen können.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Was ist Mehltau?
  2. Ist Mehltau giftig?
  3. Mehltau vorbeugen
  4. Mehltau natürlich bekämpfen: Mit Milch
  5. Hausmittel gegen Echten Mehltau: Backpulver
  6. Mittel gegen Mehltau: Knoblauch

Was ist Mehltau?

Ein weißlicher Belag auf grünen Blättern ist als Mehltau bekannt. Obwohl es den einen Mehltau eigentlich nicht gibt. Der Begriff ist nämlich eine Sammelbezeichnung für verschiedene Pilzkrankheiten, die die Pflanzen im Garten befallen können. Der weißliche Betrag nennt sich Pilzrasen. Er ist quasi der sichtbare Befall des Pilzes.

Generell unterscheidet man zwischen Echtem und Falschem Mehltau. Die beiden Pilzgruppen unterscheiden sich zum einen darin, wann sie sich verbreiten. Darüber hinaus befallen sie unterschiedliche Wirtspflanzen und sehen auch unterschiedlich aus. Der Echte Mehltau bildet eine weiße Schicht auf der Blattoberseite. Der Falsche Mehltau hingegen bildet auf der Blattoberseite gelbliche Flecken aus. Auf der Blattunterseite bildet er eine grauviolette Schicht − der sogenannte Pilzrasen. Im Gegensatz zum Echten Mehltau kann Falscher Mehltau kaum mit Hausmitteln bekämpft werden.

Ist Mehltau giftig?

Mehltau sorgt dafür, dass die Blätter einer Pflanze nach und nach absterben. Deshalb ist es verständlich, dass Hobbygärtner Mehltau ungern in ihrem Garten sehen. Für den Menschen ist Mehltau zwar nicht unbedingt giftig, dennoch ist es keine gute Idee, befallene Früchte zu verzehren. Schließlich verbreitet sich Mehltau über Sporen und die können allergische Reaktionen hervorrufen. Bei stärkerem Befall ist es deshalb bei der Arbeit an befallenen Pflanzen auch eine Atemschutzmaske nicht verkehrt.

Mehr Hausmittel gegen Schädlinge im Garten

Nicht nur Mehltau, sondern auch Blattläuse, Schildläuse und Schnecken machen Hobbygärtnern das Leben schwer. Doch dagegen gibt es einfache Abhilfe. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit Kaffee, Milch und Zitronen Schädlinge im Garten auf natürliche Art und Weise bekämpfen. 8 verblüffend einfache Hausmittel gegen Schädlinge »

Mehltau vorbeugen

Natürliche Feinde: Einige Marienkäfer ernähren sich von Mehltau und sind damit die idealen Partner gegen Pilzbefall.
Foto: Pixabay

Mehltau lässt sich auf verschiedene Art und Weise vorbeugen. Zum einen sind Insekten ein wirksamer Schutz gegen Mehltau. Einige Marienkäferarten ernähren sich beispielsweise von Mehltau. Wer also genug davon im naturnahen Garten hat, läuft weniger Gefahr, dass Mehltau sich ausbreitet.

Ein weiterer wichtiger Schritt, um einen Mehltaubefall zu verhindern ist es, befallene Blätter und Früchte stets komplett zu entfernen und sofort zu entsorgen. Außerdem sollten die Pflanzen nicht überdüngt werden, um Mehltau zu verhindern. Es ist außerdem ratsam darauf zu achten, dass die Pflanzen nicht zu eng stehen. Zu wenig Luftzirkulation fördert nämlich ebenfalls die Verbreitung von Mehltau. Wer seine Pflanzen im Gewächshaus zieht, sollte deshalb auch regelmäßig lüften.

Ebenfalls als hilfreich hat sich im Kampf gegen Mehltau die Wahl der richtigen Beetpartner erwiesen. Wer Pflanzen ins Beet bringt, die der Mehltau nicht mag, kann mit etwas Glück auch an den anderen Pflanzen einen Befall vermeiden. Zu diesen Pflanzen gehören beispielsweise Knoblauch, Kerbel, Basilikum oder Schnittlauch.

Mehltau natürlich bekämpfen: mit Milch

Mehltau effektive Hausmittel
Damit die Milch gegen Mehltau wirkt, ist es wichtig, frische Kuhmilch und keine H-Milch zu verwenden.
Foto: Pixabay

Wussten Sie, dass Kuhmilch Pflanzen stärkt? Deshalb ist Vollmilch auch ein ideales Mittel gegen Mehltau, dass Sie natürlich auch auf Ihren Gemüsepflanzen ohne Bedenken einsetzen können. Dafür müssen Sie einfach nur die Milch mit Wasser im Verhältnis 1:8 mischen und dann die betroffene Pflanze damit besprühen. Denken Sie aber daran, befallene Blätter vorab vollständig zu entfernen. Die Milchbehandlung können Sie im Abstand von ca. 3 Tagen wiederholen.

Zimmerpflanzen-Schädlinge mit Hausmitteln bekämpfen

Schädlinge und Krankheiten machen sich oft nicht nur im Garten, sondern auch auf Zimmerpflanzen breit. Hier erfahren Sie, wie Sie die häufigsten Schädlinge bei Zimmerpflanzen loswerden »

Hausmittel gegen Echten Mehltau: Backpulver

Backpulver gegen Mehltau
Das Natron im Backpulver ist eine ideale Waffe im Kampf gegen Mehltau.
Foto: Pixabay

Ein natürliches Spritzmittel, das Mehltau gar nicht gefällt, ist eine Lösung aus Backpulver. Das enthaltene Öl stärkt die Pflanze und die alkalische Reaktion des Backpulvers greift den Mehltau aktiv an.

Für ein natürliches Spritzmittel gegen Mehltau aus Backpulver brauchen Sie:

  • eine Packung Backpulver
  • 20 ml Pflanzenöl (z. Bsp. Rapsöl)
  • 2 Liter Wasser

Die Zutaten einfach vermischen und die Pflanze ca. alle zwei Wochen damit besprühen. Da Regen das Mittel abwäscht, sollten Sie in regenreichen Perioden lieber etwas öfter sprühen.

Wundermittel Backpulver

Backpulver hilft nicht nur gegen Mehltau. Auch bei vielen Verschmutzungen im Haushalt ist er eine echte Wunderwaffe. Wie Sie Backpulver im Haushalt einsetzen können, lesen Sie in unserem Artikel: Tipps fürs Putzen mit Backpulver und Natron" »

Mittel gegen Mehltau: Knoblauch

Mehltau mit Hausmitteln bekämpfen.
Knoblauch ist nicht nur für Menschen, sondern auch für Pflanzen gesund. Ein Knoblauchsud stärkt die Pflanze und vertreibt Mehltau.
Foto: Pixabay

Wie oben bereits erwähnt, hilft es oft schon, Knoblauch anzupflanzen, um Mehltau an den Nachbarpflanzen zu vermeiden. Ist ein Befall bereits vorhanden, hilft aber auch ein effektiver Knoblauchsud, mit dem die Pflanze besprüht wird. Dafür einfach 5 Zehen Knoblauch klein schneiden und mit kochendem Wasser übergießen. Sobald das Wasser erkaltet ist, können Sie die Knoblauchstücke absieben und den Sud als Hausmittel gegen Mehltau einsetzen.

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden