Diese Wandputz-Arten gibt es

Wandputz Vergleich der Arten

Rollputz, Lehmputz und Streichputz erklärt

Foto: Sto

Wandputz ist nicht gleich Wandputz. Es gibt Wandputz für Innenräume mit grober oder feiner Struktur, mineralisch oder organisch. Hier erfahren Sie, welche Arten von Putz es gibt, und was die Vor- und Nachteile der einzelnen Wandputz Arten sind.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Organischer und mineralischer Wandputz: Vor- und Nachteile
  2. Einfach selbst verputzt: Streichputz
  3. Für Nassräume: Tadelakt
  4. Wandputz im Badezimmer

Organischer und mineralischer Wandputz: Vor- und Nachteile

Mineralischer Putz in Innenräumen
Bei Lehmputz enthaltenen Tonmineralien sorgen für gutes Raumklima.
Foto: Claytec

Pauschal gesagt gibt es zwei Arten von Putzen: mineralische und organische:

  • Bei den mineralischen Putzen werden die Bindemittel aus Gesteinen wie Lehm, Kalk oder Gips gewonnen.
  • Bei den organischen Putzen werden die Eigenschaften eines Putzes nicht von Mineralien, sondern überwiegend von Kunstharzen bestimmt.

Vor- und Nachteile von Kunstharzputzen

Organische Kunstharzputze lassen sich in großen Mengen leicht verarbeiten, sie haben aber auch Nachteile. Wegen ihres hohen Kunststoffanteils sind sie weniger ökologisch als die mineralischen Alternativen. Außerdem müssen diesen Putzen Konservierungsmittel zugesetzt werden. Die organischen Bestandteile wären ansonsten ein idealer Nährboden für Schimmel.

Die Möglichkeiten, Oberflächen zu bearbeiten und zu strukturieren, sind vielfältig. Beim „Münchner Rauputz“ werden beispielsweise durch Reiben Rillen in die Oberfläche gebracht.

Putze sind mit unterschiedlichen Korngrößen zu haben – je gröber die Körnung, desto rauer wird später auch die Oberfläche. 0,5 mm ist eine sehr feine Körnung, 5 mm ist sehr grob.

Vor- und Nachteile von Kalk- und Silikatputzen

Die mineralischen Kalk- und Silikatputze haben dank ihres hohen ph-Werts einen ganz natürlichen Schimmelschutz und sind damit gut für Innenräume geeignet. Der Schimmelbildung beugt auch die poröse Oberflächenstruktur mineralischer Putze vor: Die Putze nehmen die Feuchtigkeit der Luft auf und geben sie nach und nach wieder ab. Diese sogenannte Sorptionsfähigkeit schafft angenehm ausgeglichene klimatische Bedingungen – ein Plus in zunehmend luftdicht gebauten Häusern. Mineralische Putze wie Kalk-, Gips-, oder Zementputz eignen sich deshalb übrigens auch besonders für den Einsatz im Badezimmer.

Meister in dieser Disziplin ist übrigens Lehmputz. Er schafft durch die enthaltenen Tonmineralien außerdem ein sehr angenehmes Wohnklima. Zusätzlich ist er der ideale Wandputz für Selbermacher im Innenraum. Denn im Gegensatz zu anderen Putzen ist Lehmputz etwas weicher und bleibt dauerhaft wasserlöslich. Für Selbermacher kann das durchaus von Vorteil sein – nachbessern geht hier immer. Ein weitere Pluspunkt: Lehmputz besticht durch seine Vielfältigkeit. Er ist in vielen Farben erhältlich.

Putz oder Tapete?

Wir erklären, welche Unterschiede es zwischen Putz und Tapete gibt, was Selbermacher beachten müssen und welche optischen Effekte sich erzielen lassen. Putz oder Tapete - welcher Wandbelag ist der richtige? »

Einfach selbst verputzen: Streichputz

Wandputz Arten im Vergleich
Dieser Streichputz (Easyputz) kann einfach mit der Rolle auf die Wand gebracht und anschließend nach Wunsch gefärbt werden.
Foto: Knauf

Mittlerweile gibt es eine sehr heimwerkerfreundliche Wandputz-Variante: den Streichputz. Fertig angemischt ist er in verschiedenen Farben erhältlich. Er wird mit Pinsel oder Rolle wie ein Anstrich auf die Wand gebracht. Mit einem Streichputz lässt sich auf einer glatten Wand recht unkompliziert eine schöne Putzoptik herstellen – vergleichbar mit einem neuen Anstrich.

Wichtig dabei: Das Material vor dem Auftrag wirklich gut aufrühren, damit sich die Körnung gleichmäßig verteilt. Die Luftfeuchtigkeitsaufnahme einer dünnen Schicht Streichputz sind allerdings geringer als die eines mit der Traufel aufgezogenen Putzes. Die Feuchteaufnahme findet nämlich in den oberen 4 bis 5 Millimetern der Wand statt.

Für Nassräume: Tadelakt

Tadelakt statt Fliesen
Typisch für Tadelakt: die leicht wellige Oberfläche mit einer wolkigen Farbe.
Foto: Tierfino

Eine alte Kalkputztechnik aus Marokko ist Tadelakt: Das ist ein Kalkputz, der mit Steinen von Hand verpresst und mit Olivenölseife für den Einsatz in Nassräumen vorbereitet wird. Das Material punktet vor allem mit seinen wasserabweisenden und pilzhemmenden Eigenschaften.

Der einzige Wermutstropfen: Die Verarbeitung ist sehr aufwendig. Deshalb bieten nur wenige Handwerksbetriebe die Verarbeitung an.

Wandputz im Badezimmer

Putz statt FLiesen
Mit Mineralputz kehrt Sinnlichkeit ins eigene Zuhause ein: Haptik und Textur von Caraston® bilden eine harmonische Einheit.
Bild: epr/Edel & Stein/cero-epr.de

Wandputz im Badezimmer? Warum nicht! Viele Putze, wie der oben erwähnte Tadelakt, punkten hier mit ihren positiven Eigenschaften: Sie sind pilzhemmend und wasserabweisend. Manche Wandputze eigenen sich deshalb sogar für die Dusche. Und weil sich beim Verputzen keine Fugen bilden, kann sich hier kein Schimmel ansetzen, wie oft bei Fliesen der Fall.

Welche Putze genau fürs Badezimmer in Frage kommen, und was Sie beim Auftrag beachten müssen, erfahren Sie in unserem ausführlichen Artikel: Putz fürs Badezimmer »

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung