Gartengestaltung

Welcher Baum passt in Ihren Garten?

Die 10 schönsten Bäume für den Garten

Foto: MMGI-Marianne Majerus

Einen Baum im Garten zu pflanzen, hat gute Gründe: Er ist ein willkommener Blickfang, setzt Akzente und spendet im Sommer wertvollen Schatten. Ein Baum verleiht einem Haus oder Garten erst seinen eigenen „Charakter“.

Hier erfahren Sie, wie Sie den richtigen Baum für Ihren Garten auswählen – auch bei wenig Platz. Außerdem stellen wir Ihnen die 10 schönsten Bäume für den Garten im Kurzportrait vor.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Wie viel Platz habe ich?
  2. Wo soll der Baum stehen?
  3. Bildergalerie: Die 10 schönsten Bäume für den Garten

Wie viel Platz habe ich?

Die wichtigste Frage vorab ist: Welcher Baum passt in Ihren Garten? Vergewissern Sie sich vor dem Kauf, wie groß der Wunschbaum mit den Jahren wird und ob dieser überhaupt genug Platz in Ihrem Garten hat. Sonst könnte er später den Garten verschatten oder die Hausfassade „kontaktieren”.

Auch der spätere Abstand zur Grundstücksgrenze sollte eingerechnet werden. Wieviel Abstand zum Nachbarn nötig ist, erfahren Sie beim örtlichen Landratsamt- oder Gartenamt. In Baumschulen finden Sie Exemplare jeder Art und Größe. Wir stellen wir Ihnen die schönsten Bäume für den Garten im Kurzportrait vor, die sich für den Vorgarten, den kleinen oder großen Garten eignen.

Wo soll der Baum stehen?

Überlegen Sie sich, wo Ihr Baum stehen soll. Je nach Standort kommen unterschiedliche Bäume für den Garten in Frage:

In Fensternähe
Hier bietet es sich an, laubabwerfende Arten zu wählen. So kann im Winter, wenn die Äste unbelaubt sind, ungehindert Licht in die Wohnräume fallen. Im Sommer sind die Blätter ein natürlicher Schattenspender.

An der Terrasse
Möchten Sie von der Terrasse oder vom Sitzplatz aus freie Sicht in den Garten genießen, sind Hochstämme, also Bäume mit hochangesetzter Krone, ideal.
Über der Terrasse lassen sich auch flache Baumdächer heranziehen, beispielsweise aus Platanen. Sie spenden im Sommer wertvollen Schatten.

Maulbeerbäume als flaches Baumdach
Maulbeerbäume liegen wieder im Trend. Die Fruchtgehölze machen jeden Schnitt mit – auch zum flach gezogenen Baumdach. (Foto: MMGI-Marianne Majerus)

Bäume für den Vorgarten

Vorgärten sind häufig schmal. Bäume für den Vorgärten sollten deshalb möglichst platzsparend, pflegeleicht, aber zugleich repräsentativ sein. Hier kommen Ideen für schöne Bäume für den Vorgarten.

  • Mit einem Pärchen, das den Hauseingang rechts und links flankiert, verdoppelt sich die Wirkung von Hausbäumen.
  • Wer’s ganz kompakt mag, entscheidet sich für die Kugel-Varianten, z. B. von Ahorn, Robinie oder Trompetenbaum. Ihre kleinen Kronen wachsen von Natur aus ebenmäßig rund, ohne dass sie regelmäßig geschnitten werden müssen und verleihen selbst kleinen Reihenhausgärten Eleganz.
  • Für kleine Vorgärten eignen sich auch Säulenformen, z. B. von Zierkirsche oder Vogelbeere. Sie verleihen Ihrem Garten ein klassisches Aussehen. Auch ältere Pflanzen behalten ihre schmale Form.
  • Eine andere schöne Möglichkeit ist ein Spalierbaum, der an der Hauswand entlang gezogen wird.
  • Es gibt sogar kleine Hochstämmchen, die man im Topf platzieren kann, beispielsweise auf dem Balkon.

 

Foto: J. Fink Verlag

Der Kugel-Trompetenbaum 'Nana' ist ein hübscher Baum für den Vorgarten.

Foto: Pixabay

Die Blüten der Robinie sind bei Mensch und Biene beliebt. Es gibt sie auch als kleinere Kugelrobinien.

Schattige Plätze unter Bäumen sind schwer zu unterpflanzen. Nichts will richtig gedeihen, selbst der Rasen wächst nur spärlich. Verwandeln Sie die tristen Ecken in blühende und grüne Szenerien - wir geben wertvolle Tipps.
» Pflanzbeete unter Bäumen anlegen

Die 10 schönsten Bäume für den Garten

Der ideale Hausbaum sollte ganzjährig etwas zu bieten haben, beispielsweise schöne Blüten im Frühjahr, hübsche Blätter im Sommer, dekorative Früchte im Herbst und eine malerische Wuchsform, die auch im Winter schön anzusehen ist.

Außerdem sollte der ideale Baum für den Garten an die hiesigen Standortansprüche angepasst und möglichst pflegeleicht sein. Wir haben für Sie die zehn schönsten Bäume für den Garten zusammengestellt. Hier finden Sie garantiert Anregungen, welchen Baum Sie in Ihren Garten pflanzen könnten.

Mehr zum Garten der vier Jahreszeiten

Wer träumt nicht von einem Garten, der ganzjährig etwas zu bieten hat? Das ist möglich! Wer seinen Garten sorgfältig plant, kann sich fast das ganze Jahr über blühende Pflanzen freuen. Wir zeigen, wie's geht. »Garten der vier Jahreszeiten

1 Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarkii)

Standortansprüche: Die Felsenbirne ist nicht sehr anspruchsvoll, was den Standort betrifft, nur schattig sollte es nicht sein. Sie ist generell sehr pflegeleicht, frosthart und verträgt auch Trockenheit gut.
Größe und Wuchs: Die Felsenbirne hat von Natur aus einen schönen Wuchs − sie sollte deshalb nicht geschnitten werden. Sie wächst mehrstämmig als Großstrauch und bildet im Alter eine schirmförmige Krone, die etwa 4–6 m breit wird.
Highlights: Im Frühjahr überziehen den Baum weiße Sternenblüten. Die kleinen Beeren, die daraus hervorgehen, sind essbar – sie schmecken so ähnlich wie Heidelbeeren. Im Herbst sorgen die bunten Blätter für ein schönes Farbenspiel.
Geeignete Gärten: Vom japanischen oder modernen Garten bis zum Naturgarten − dieser Baum passt in praktisch jeden Garten. Durch seine Größe eignet er sich auch als Hausbaum für kleinere Gärten.

2 Zierapfel (Malus ‚Red Sentinel‘)

Standortansprüche: Es genügt ein normaler Gartenboden in sonniger Lage.
Größe und Wuchs: Die Sorte wächst aufrecht und wird zwischen 4−5 m hoch.
Highlights: Die Blüte im Mai ist herrlich und die kleinen kirschroten Äpfelchen der Sorte "Red Sentinel" haben einen hohen Zierwert im Garten. Sie bleiben bis in den Winter haften und werden auch gerne von Vögel gefressen.
Geeignete Gärten: Der hübsche Zierbaum kann aufgrund seines geringen Platzbedarfs auch in kleine Gärten oder Vorgärten gepflanzt werden.

Tipp: Obstbäume im eigenen Garten

Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche oder Nussbaum - warum nicht gleich einen echten Obstbaum pflanzen? Mit unseren Tipps finden Sie den richtigen Obstbaum für Ihren Garten. Wir erklären, worauf Sie bei der Auswahl achten sollten und stellen die wichtigsten Obstbäume im Vergleich vor. »Welcher Obstbaum ist der richtige für meinen Garten?

Bäume für den Garten - Herbstfärbung beim Ahorn
Der Ahorn ist ein unkompliziertes, einheimisches Gehölz, das nicht zu groß wird. Es beeindruckt besonders durch seine tolle Herbstfärbung.
Foto: Pixabay

3 Kugelahorn (Acer platanoides 'Globosum')

Standortansprüche: Ein normaler Gartenboden an einem sonnigen bis halbschattigen Platz ist ausreichend. Frost und kurze Trockenzeiten verträgt der Ahorn problemlos.
Größe und Wuchs: Der Kugelahorn wird etwa 5–6 m hoch und ebenso breit. Charakteristisch ist die runde Krone, die sich auch ohne Schnitt zur Kugel entwickelt. Das dichte Geäst bietet Vögeln einen sicheren Nistplatz.
Highlights: Neben der interessanten Wuchsform zeigen auch die Blätter übers Jahr ein interessantes Farbenspiel: Die austreibenden Blätter sind rostbraun, bilden im Sommer ein dichtes, grünes Blattwerk, im Herbst verfärben sie sich goldgelb.
Geeignete Gärten: Durch seine Wuchsform passt der Baum besonders gut in moderne Gärten. Auch neben der Terrasse oder im Vorgarten passt er gut. Paarweise Pflanzungen neben der Einfahrt setzen optische Highlights.

4 Goldregen (Laburnum watereri 'Vossii')

Standortansprüche: Der Goldregen wächst auf fast jedem Boden, idealerweise an einem sonnigen Platz. Selbst längere Trockenzeiten verträgt er gut.
Größe und Wuchs: Der Baum wird etwa 4–5 m hoch und hat einen aufrechten Wuchs mit überhängenden Zweigen.
Highlights: Zur Blütezeit Ende Mai zieht der Goldregen alle Blicke auf sich. Die bis zu 50 Zentimeter langen Blütentrauben verströmen einen starken Duft und werden gerne von Bienen beflogen.
Geeignete Gärten: Den Goldregen sieht man eher selten – eigentlich schade, denn er ist ein toller Hausbaum für den kleinen Garten oder Vorgarten. Besonders gut passt er in natürliche und romantische Gärten. Aber Achtung: Der Goldregen ist giftig! Er sollte deshalb nicht in Gärten mit kleinen Kindern angepflanzt werden.

5 Tulpenmagnolie (Magnolia x soulangiana)

Standortansprüche: Die Magnolie bevorzugt einen humusreichen, feuchten, eher sauren und kalkfreien Boden. Idealerweise versetzen Sie den Gartenboden mit Torf und Kompost, um der Magnolie optimale Bodenbedingungen zu bieten.
Größe und Wuchs: Die Tulpenmagnolie hat einen malerischen mehrstämmigen Wuchs, der eher in die Breite als in die Höhe geht. Sie wird 5–9 m breit.
Highlights: Neben dem schönen Wuchs sind es vor allem die Blüten, die den Zauber der Magnolie ausmachen. Die eleganten Blüten entfalten im April ihre typische Tulpenform - ein traumhafter Anblick!
Geeignete Gärten: Reservieren Sie der Magnolie einen Logenplatz im Garten oder am Haus, um ihr ausreichend Raum zu bieten. Besonders schön sieht es aus, wenn Sie den Baum mit Frühblühern und Stauden unterpflanzen.

6 Amberbaum (Liquidambar styraciflua)

Bäume für den Garten - Herbstfärbung beim Amberbaum
Die Blätter des Amberbaums ähneln denen des Ahorn, die herbstlichen Farbtöne reichen von Gelb über Rot bis zu Violett.
Foto: Pixabay

Standortansprüche: Der Amberbaum liebt einen vollsonnigen, windgeschützter Standort. Der Boden sollte idealerweise ein mäßig feuchter, lockerer und tiefgründiger Lehmboden sein. Pflanzen Sie den Amberbaum im Frühjahr, damit er den ersten Winter besser übersteht.
Größe und Wuchs:
Die Krone ist eher schmal und kegelartig, im Alter wird sie rundlicher. Der Baum wird 8–20 m groß und etwa 4 m breit.
Highlights: Der Amberbaum bietet die wohl schönste Herbstfärbung aller Laubbäume. Wenn man die Blätter zwischen den Fingern zerreibt, verströmen sie einen herrlichen Duft.
Geeignete Gärten: Der Amberbaum passt in mittelgroße bis große Gärten. Ein wahres Farbenfeuerwerk erhalten Sie, wenn Sie ihn mit weiteren Herbstfärber-Pflanzen kombinieren.

7 Trompetenbaum (Catalpa bignonioides)

Standortansprüche: Der Trompetenbaum braucht viel Sonne, Wärme und einen windgeschützten Platz im Garten. Hitze verträgt er gut, er ist allerdings etwas frostempfindlich. Der Boden sollte leicht feucht und nährstoffreich sein.
Größe und Wuchs: Der Trompetenbaum wird etwa 10–15 m hoch und bildet eine ausladende Krone. Als Schattenspender ist er ideal.
Highlights: Die großen herzförmigen Blätter und die weißen Blüten sind wunderschön. Auch die langen Fruchthülsen, die sich am Ende des Sommers bilden, sind dekorativ. Weil der Trompetenbaum erst ab Ende Mai seine Blätter bekommt, wird er auch scherzhaft Beamtenbaum genannt: Kommt spät - geht früh.
Geeignete Gärten: Aufgrund seiner Größe eignet sich der Baum nur für große Gärten. Eine Alternative ist der Kugel-Trompetenbaum 'Nana', der nur etwa 4-6 m groß wird − allerdings bildet er keine Blüten und Früchte aus.

8 Eberesche (Sorbus aucuparia)

Vogelbeere mit Früchten (Sorbus aucuparia)
Das sieht nicht nur schön aus, sondern freut auch die Vögel. Die Vogelbeere gehört zu den wichtigsten Vogelnährgehölzen.
Foto: Pixabay

Standortansprüche: Die Eberesche (oder Vogelbeere) kommt auch mit schwierigen Bodenverhältnissen zurecht. Am liebsten ist ihr ein sonniger Standort, aber sie toleriert auch halbschattige Lagen.
Größe und Wuchs: Mit einer Größe von 6–12 m und ihrer schmalen Wuchsform passt sie auch in kleinere Gärten. Die Krone ist locker verzweigt, dadurch hält sich das herbstliche Laubrechen im Rahmen.
Highlights: Im Mai zeigen sich schirmförmige weißen Blüten, aus denen sich ab August die leuchtend roten Vogelbeeren bilden. Im Herbst zeigt die Eberesche eine wunderschönen Herbstfärbung in Gelb- und Orangetönen.
Geeignete Gärten: Ideal für Familien-, Natur- oder Heidegärten.

9 Trauerweide (Salix alba ‘Tristis’)

Standortansprüche: Die Trauerweide wächst sie am besten auf tiefgründigen, feuchten Wiesenböden in sonniger Lage. Sie ist äußerst robust und pflegeleicht.
Größe und Wuchs: Die Trauerweide wächst schnell und wird riesig: bis zu 15−20 m. Ihre Krone wird beinahe ebenso breit und ausladend. Wohl kein anderer Baum zeigt dabei ein solch malerisch-romantisches Wuchsbild.
Blätter und Blüten: Charakteristisch sind die schleppenartig nach unten hängenden Triebe. Die gelben Kätzchen, die sich im Frühjahr bilden, sind eher unscheinbar, locken aber viele Bienen und Hummeln an.
Geeignete Gärten: Da Trauerweiden sehr groß werden, passt der Baum nur in sehr große Gärten. Hier sollte sie eine Einzelstellung bekommen, damit ihr malerischer Wuchs am besten zur Geltung kommt − am besten neben einem Teich oder See.

Bäume für den Garten - Trauerweiden am See
Die Trauerweide gehört zu den schönsten Bäumen. Sie ist aber nur für große Gärten geeignet.
Foto: Pixabay

10 Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

Standortansprüche: Dem einheimische Laubbaum genügt ein normaler Gartenboden an einem sonnigen bis halbschattigen Platz.
Größe und Wuchs: Die Rosskastanie wird etwa 25 m groß und bildet eine breite, dichte Krone. Eine etwas kleinere Ziersorte ist die Rotblühende Roßkastanie (Aesculus carnea 'Briotii'). Sie wird etwa 10 – 15 m groß und bildet im Alter von etwa zehn Jahren rote Blüten, allerdings kaum Früchte.
Highlights: Im Mai bildet die Kastanie große, weiße Blüten. Jedes Kind kennt und freut sich im Herbst über die braunen, glänzenden Früchte der Kastanie.
Geeignete Gärten: Der Baum passt hervorragend in große Bauerngärten.

Tipp: Einen Strauch zum Hochstamm erziehen

Bäume für den Garten - Fliederbäumchen
Der Flieder wächst normalerweise als Großstrauch, kann aber auch als Bäumchen gezogen werden.
Foto: Pixabay

Wenn Sie einen Hausbaum für den kleinen Garten suchen, ist diese Idee vielleicht das richtige für Sie. Einige Gehölze, die eigentlich in Strauchform wachsen, lassen sich durch geschickten Schnitt auch als Baum erziehen − beispielsweise Flieder oder Kornelkirsche. So erhalten Sie einen nicht zu großen Baum von etwa 5 m Größe, der dazu noch wunderschön blüht.

Sie können solche auf Hochstämmchen getrimmten Gehölze in der Baumschule kaufen oder auch selbst heranziehen. Wichtig ist, dass Sie nur den Haupttrieb stehen lassen und kontinuierlich sämtliche anderen aus der Basis herauswachsenden Triebe kappen.

Was ist die richtige Pflanzzeit?

Wenn Sie einen passenden Baum für den Garten gefunden haben, kontaktieren Sie am besten eine Baumschule vor Ort. Nehmen Sie den Baum persönlich in Augenschein und entscheiden Sie sich für ein kräftiges und gesundes Exemplar.

Um den Baum zu pflanzen, ist der Spätherbst ideal, wenn die Vegetationsruhe begonnen hat, oder auch das Frühjahr. Diese Zeiten gelten vor allem für Pflanzen mit nackten Wurzeln und Exemplare mit Ballen. Bäume, die im Topf stehen, können Sie ganzjährig pflanzen, außer bei Frost. Sie sind in der Regel aber teurer in der Anschaffung.

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden