Gartengestaltung

Pflanzplan für den Naturgarten: Blütenpracht aus dem Bauerngarten

Pflegeleichtes Staudenbeet für sonnige Standorte

Zeichnung: Heidi Janicek, aus: Schön wild! Attraktive Beete mit heimischen Wildstauden im Garten

Dieses naturnahe Bauerngartenbeet ist das ganze Jahr eine Augenweide, denn es blüht von Februar bis Oktober. Und das Schönste: Nicht nur Sie - auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge werden es lieben!

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Beetvorschlag: Blütenpracht aus dem Bauerngarten
  2. Vorbereitung des Bodens
  3. Benötigte Pflanzen
  4. Pflege des Beetes
  5. Vorteile eines Naturgartenbeets
  6. Buchtipp

Beetvorschlag: Blütenpracht aus dem Bauerngarten

An einem sonnigen Gartenstandort ist dieses Beet das ganze Jahr eine Augenweide, dort blüht es von Februar bis Oktober mit vielen Blütenbesuchern. Ob Sie mit dieser Pflanzung den Nutzgarten abgrenzen oder einen kleinen Bauerngarten anlegen – Sie werden es nicht bereuen.

Außer der früh blühenden Primel sind keine weiteren Bodendecker nötig, denn die Begleitstauden schließen den Boden sehr schnell. Die Primeln ziehen sich unter ihnen ab Mai zur Sommerruhe in den Boden zurück.

Standort: sonnig

Boden: lehmig humos, nährstoffreich

Ein bienenfreundlicher Garten ist für den Erhalt der nützlichen Bienen und Insekten immer wichtiger. Mit ein paar einfachen Regeln zur Gestaltung und Pflanzenauswahl locken Sie die summenden Gäste an.

Vorbereitung des Bodens

Ist der Boden am Standort lehmig, werden 10 cm Sand sowie 2 bis 3 cm unkrautfreier Kompost etwa spatentief eingearbeitet. Der Vorteil: Man hat später kein Unkraut im Boden.

Aber auch eine Gründüngung, im Jahr vorher gesät oder gepflanzt, bereitet den Boden tiefgründig auf die Bauerngartenstauden vor. Welche Pflanzen sich dafür eignen und wie das gemacht wird, erfahren Sie hier:
»Bodenkur: Gründüngung aussäen

Für 10 m² Pflanzfläche benötigen Sie insgesamt:

  • 6 Leitstauden
  • 17 Begleitstauden
  • 12 Bodendeckerstauden
  • 150 Zwiebeln
  • Samen für 6 m²

Hilfreiche Tipps zum Vorbereiten und Anlegen des Beetes finden Sie hier:
»In 5 Schritten zur perfekten Beetgestaltung

Benötigte Pflanzen

Die benötigten Stauden, Zwiebeln und Samen für dieses Beet bekommen Sie in allen Baumschulen - gegebenenfalls auf Bestellung - oder direkt beim Pflanzenversandhandel oder Online-Baumschulen.

Leitstauden Blühzeit (Monate)

Blütenfarbe der Staude

Wuchshöhe (cm)

1 x Alpen-Schuppenkopf (Cephalaria alpina)

7 - 8

gelblich-weiß 60 - 100

1 x Breitblättriges Laserkraut (Laserpitium latifolium)

7 – 8 weiß 50 – 150

1 x Drüsige Kugeldistel (Echinops sphaerocephalus)

7 – 8 graublau 120 – 160

3 x Rosenmalve (Malva alcea)

7 – 9 rosa 40 - 80

 

Links: Drüsige Kugeldistel, rechts: Rosenmalven

Begleitstauden Blühzeit (Monate)

Blütenfarbe der Staude

Wuchshöhe (cm)

3 x Deutscher Alant (Inula germanica)

6 – 9

gelb 30 - 80

3 x Großblütige Taubnessel (Lamium orvala)

5 – 6 bräunlich-rot 40 – 60

5 x Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata)

6 – 9 blau 20 – 60

3 x Langblättriger Ehrenpreis (Veronica longifolium)

7 – 9 blau 60 - 80

3 x Rote Lichtnelke (Silene dioica)

4 – 6 rot 30 – 50

 

Links: Rote Lichtnelke, rechts: Deutscher Alant

Zwiebeln Blühzeit (Monate)

Blütenfarbe der Staude

Wuchshöhe (cm)

45 x Kleines Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

2 – 3

weiß 10 - 20

45 x Osterglocken, Wildform (Narcissus pseudonarcissus ssp. lobularis)

3 – 4 gelb 20 - 30

60 x Wildtulpen (Tulipa linifolia)

4 – 5 scharlachrot 10 - 20

 

Links: Schneeglöckchen, rechts: Osterglocken

Tipps zum richtigen Anpflanzen der Zwiebeln erhalten Sie hier:
» Blumenzwiebeln richtig pflanzen

Samen Blühzeit (Monate)

Blütenfarbe der Blumen

Wuchshöhe (cm)

Für 3 m² Acker-Ringelblume (Calendula arvensis)

5 – 10

hellgelb 10 - 20

Für 3 m² Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis)

4 – 10 cremefarben, violett 5 - 20

Tipp

Harmonisch gestaltete Blumenbeete sind das i-Tüpfelchen im Garten. Die Zauberformel heißt: systematisch vorgehen! Hier erfahren Sie, was Sie bei der Gestaltung eines rundum gelungenen Beetes beachten sollten.

Pflege des Beetes

Die Stauden sind sehr pflegeleicht, sie müssen nicht wie Prachtstauden geteilt und verpflanzt werden. Versamung ist erwünscht und es wird nur regulierend eingegriffen, wenn sie zu üppig war.

Während des Jahres werden nur die unerwünschten Pflanzen gejätet, gehackt wird nicht. Gießen ist nur notwendig, wenn es im Sommer fünf bis sechs Wochen nicht geregnet hat. Nach dem Winter werden alle trockenen Pflanzenteile bodennah zurückgeschnitten.

Nach drei bis vier Jahren kann man nach dem Winter eine dünne Schicht unkrautfreien Kompost etwa 1 cm dick auftragen, das gleicht den Verlust an Nährstoffen aus.

Vorteile eines Naturgartenbeets

Als artenreichste Tiergruppe haben Insekten eine besondere Bedeutung fürs Ökosystem: als Pflanzenbestäuber, Schädlingsvertilger und Futterquelle für andere Tiere.
Foto: Pixabay

Innerhalb der letzten 30 Jahre hat die Menge an Insekten deutlich abgenommen, in manchen Gebieten Deutschlands um bis zu 80 Prozent. Dies zeigen Studien, u.a. des Entomologischen Vereins in Krefeld. Ein Hauptgrund für den Artenrückgang sind die monotonen Flächen der industriellen Landwirtschaft. Denn Insekten, Vögel und andere Wildtiere brauchen eine abwechslungsreiche Pflanzenwelt mit einheimischen Gehölzen, Stauden und Blumen.

Doch auch im eigenen Garten kann jeder etwas für den Erhalt der Artenvielfalt tun. Statt auf Rasen, Rhododendron, Thuja oder Forsythie setzen Naturgärtner auf einheimische Pflanzen - und locken damit viele Schmetterlinge, Hummeln, Bienen, Vögel und andere Wildtiere in den Garten. Mit einem Naturgartenbeet leisten Sie einen wichtigen Beitrag!

Buchtipp

Gefällt Ihnen dieser Beetvorschlag? Dann ist vielleicht auch der Pflanzplan für ein halbschattiges Blattstrukturenbeet als naturnahe Unterpflanzung von Laubbäumen das Richtige für Sie.

Im Buch "Schön wild!" finden Sie außerdem noch 20 weitere Bepflanzungsvorschläge, alle einfach nachzumachen und langjährig erprobt. Dabei ist an alle Standort gedacht - mögen sie noch so schwierig sein. Langlebig und nachhaltig, machen Naturgartenbeete den Garten dabei jedes Jahr aufs Neue zum Paradies für Schmetterlinge, Wildbienen und Vögel.

Brigitte Kleinod und Friedhelm Strickler: Schön wild! Attraktive Beete mit heimischen Wildstauden im Garten. 19,90 Euro.
»zur Buchbeschreibung des Pala-Verlages

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden