Umbau statt Neubau – wie Wohnraum bezahlbar wird

Idyllisches Bauernhaus

Mit Video

Foto: ARTE

Bauland ist teuer, Kreditzinsen sind hoch, Bauunternehmen ausgelastet und Handwerker nur schwer zu bekommen. Wenn neu bauen teuer und schwierig ist – warum dann nicht Vorhandenes besser nutzen?

Wir stellen drei Strategien vor, wie Wohnraum bezahlbar wird.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Strategie: Junge Menschen kaufen alte Häuser
  2. Strategie: Umnutzen statt abreißen
  3. Strategie: Wiederverwerten statt wegwerfen

Video: Wie Wohnraum bezahlbar wird

1. Strategie: Junge Menschen kaufen alte Häuser

„Jung kauft Alt“ – so lautet der Titel eines 2007 in Hiddenhausen eingeführten kommunalen Förderprogramms, mit dem junge Familien unterstützt werden, alte Immobilien zu erwerben, umzubauen und zu sanieren. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie das Erfolgsmodell funktioniert »

Auch die nordrhein-westfälische Gemeinde Steinhagen sorgt seit 2011 mit dem Programm dafür, dass leerstehende Häuser und Wohnungen von jungen Familien gekauft werden können. Im Video zu sehen: Familie Männle-Büscher, die sich gerade einen alten Bauernhof gekauft hat, der saniert werden muss. Sie profitieren von dem Programm. Zwar wird der Umbau teurer als erhofft, doch die Gemeinde unterstützt dabei und ist dankbar für die „Verjüngungskur“: Junge Familien mit Kindern an Steinhagen zu binden, bringt dem Ort mehr Steuereinnahmen, mehr Kaufkraft und weniger Landflucht.

Abriss eines Hauses
Der Abriss eines Gebäudes sollte die letzte Möglichkeit bleiben.
ARTE

2. Strategie: Umnutzen statt abreißen

Nicht nur in Deutschland ist Wohnraum knapp und teuer – auch in Irland steigen die Mieten. Das Paradoxe: Gleichzeitig stehen landesweit über 160.000 Wohnimmobilien leer.

Das Video zeigt Sozialarbeiter Gerry Folan, der für die gemeinnützige Stiftung „Peter McVerry Trust“ tätig ist, die aus Leerstand bezahlbaren Wohnraum schafft. Das Prinzip: Die Stiftung saniert marode Gebäude nach modernen und ökologischen Standards und vermietet die Wohnungen anschließend kostengünstig an Menschen, die auf dem normalen Mietmarkt kaum eine Chance hätten.

Bauarbeiter bei der Sanierung eines maroden Hauses
Sozialarbeiter Gerry Folan (rechts) und ein Bauleiter auf einer Umnutzungsbaustelle in Dublin.
ARTE

Strategie 3: Wiederverwerten statt wegwerfen

Hand prüft den Mörtel im Backsteinmauerwerk
Die Mitarbeiter des Unternehmens Concular begutachten das Backsteinmauerwerk an einem Abrisshaus in Münster. Die Steine werden anschließend wiederverwertet.
ARTE

Außerdem im Video zu sehen: Die Berliner Architektin Rebekka Steinlein und ihre Kollegen der Firma „Concular“. Sie wollen Baumaterialien im Kreislauf halten.

Sie haben sich darauf spezialisiert, wiederverwendbare Baumaterialien zu katalogisieren und zu recyclen. Dafür untersuchen sie Immobilien, die abgerissen werden sollen und überprüfen, welche Werkstoffe und Teile der Gebäude in neuen Projekten wieder verbaut werden können. Wenn möglichst viele Materialien noch einmal genutzt werden, reduziert das sowohl den CO₂-Ausstoß beim Bauvorgang als auch das Abfallaufkommen.

Wir verwenden Cookies, um Informationen über die Nutzung der Webseite zu sammeln. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf den Button "Alles akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf "Cookie Einstellungen".

Datenschutzerklärung | Impressum
Alles akzeptieren Cookie-Einstellungen Weiter ohne Einwilligung
Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind erforderlich und wesentlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und zu ermöglichen. Wesentliche Cookies können über die Funktion dieser Seite nicht deaktiviert werden. Sie können Cookies jederzeit generell in Ihrem Browser deaktivieren. Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass es dann zu Problemen beim Aufruf der Website kommen kann.

Analyse

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Tagmanager Google Analytics Google Optimize
Detaillierte Infos

Speichern und schließen Alles akzeptieren