Terrasse & Balkon

Vögel füttern − am Fenster und auf dem Balkon

Tipps zur richtigen Fütterung

Auch ohne Garten ist es möglich, Wildvögel im Winter zu füttern und aus der Nähe zu beobachten. Locken Sie die Vögel einfach auf Ihren Balkon oder ans Fenster! Mit dem richtigen Futterhaus können Sie Meisen, Rotkehlchen und Spatzen bequem von Ihrer Wohnzimmercouch beobachten.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Welche Futtersysteme sind geeignet?
  2. Vögel füttern ohne Dreck - geht das?
  3. Den Balkon tierfreundlich gestalten

Welche Futtersysteme sind geeignet?

Mit dem richtigen Futtersystem kann selbst ein Balkon oder Fenster zum Treffpunkt für Wildvögel werden. Die Futterhäuschen werden beispielsweise mit Saugnäpfen am Fenster oder platzsparend am Balkongeländer angebracht. So können Sie die Vögel aus direkter Nähe beobachten.

Tipps zum richtigen Futter und zur Einrichtung eines erfolgreichen Futterplatzes finden Sie hier: »Vögel füttern - aber richtig!

Beispiele für Futtersysteme am Fenster

Fensterfutterhaus 'Samos' wird einfach mit Saugnäpfen am Glas befestigt und ermöglicht durch das transparente Plexiglas direkten Einblick ins Geschehen.

Beim Futterhaus 'Michigan' aus Holz können unter dem Dach Meisenknödel oder Energiekuchen sowie auf dem Boden Samenmischungen angeboten werden.

Mit einem Klettband lässt sich Erdnussbutterglashalter 'Evie" einfach an einem Regenrohr oder einem Geländer befestigen. Die Erdnussbuttergläser können einfach ausgetauscht werden.

Fotos: © Vivara

Gleich ein ganzes Restaurant können Sie mit der Aufhängungsvorrichtung 'Bird Swing' eröffnen. Eingehängt werden können Futtersäulen, Meisenknödel oder gefüllte Kokosnüsse.

Ist es erlaubt, Wildvögel am Balkon zu füttern?

Das Landgericht Berlin hat entschieden: Ja, es ist erlaubt - alle Singvögel außer Tauben dürfen auf dem Balkon gefüttert werden.

Begründung: Das Füttern von Vögeln ist "sozialadäquat", weil weit verbreitet, und überschreitet nicht die Grenzen des vertragsgemäßen Gebrauchs der gemieteten Wohnung - solange es nicht zu einer starken, gesundheitlich bedenklichen Verschmutzung kommt. Da Stadttauben häufig in großen Gruppen auftreten und hohe Mengen an Vogelkot und Parasiten produzieren, sollen sie nicht gefüttert werden.

Schutz gegen Tauben

Diese Erdnusssäule mit Schutzkäufig „Aura“ gibt Tauben keine Chance. Kleine Vögel können in Ruhe fressen, ohne von großen Vögeln verjagt zu werden.
Foto: © Vivara

Wenn Sie beobachten, dass Tauben Ihre Futterstelle besuchen, können Sie dies mit Schutzkäfigen verhindern. Sie lassen sich um Futtersäulen oder Futtertische befestigen und sorgen dafür, dass nur noch kleinere Vögel ans Futter gelangen.

Auch Futtersysteme, die nur für kleine Vögel geeignet sind, wie Erdnussbutterhäuser, können Abhilfe schaffen.

Vögel füttern ohne Dreck - geht das?

Die Auffangschalen werden einfach unter der Futtersäule befestigt.
Foto: © Vivara

Es lässt sich kaum vermeiden, dass neben einer Futterstelle auch Futterreste und Schalen zu Boden fallen. Mit den folgenden Tipps halten Sie Ihren Balkon möglichst schmutzfrei:

  • Die Futterstelle sollte so angebracht werden, dass sie nicht über die Balkonbrüstung ragt oder Schalen und Kot direkt auf den Balkonen Ihrer Nachbarn landen.
  • Kaufen Sie Futter ohne Schale, also geschrotete Erdnüsse, geschälte Sonnenblumenkerne oder Haferflocken. So landen weniger Spelzen auf dem Boden.
  • Befestigen Sie eine Auffangschale unter der Futterstelle. Da sich hier jedoch Kot und herunterfallendes Futter manchmal mischen, sollte diese möglichst täglich gereinigt werden.
  • Geschlossene Futterspender sind weniger schmutzintensiv als offene Futtertische. Zudem lassen sie sich besser reinigen und sind hygienischer als die klassischen Futterhäuschen.

Den Balkon tierfreundlich gestalten

Wenn Sie Ihren Balkon tierfreundlich gestalten, bieten Sie damit nicht nur Vögeln und Insekten Schutz und Nahrung, sondern schaffen sich gleichzeitig eine grüne Oase in der Stadt. Hier einige Tipps zur Bepflanzung:

  • Bringen Sie am Geländer Blumenkästen an und bepflanzen Sie diese mit Kräutern oder einheimischen Blumen.
  • Beranken Sie das Geländer mit Kletterpflanzen, beispielsweise mit Efeu. Im Idealfall finden die Vögel hier sogar einen Nistplatz. Klären Sie dies jedoch vorher unbedingt mit dem Vermieter ab.
  • Wenn Ihnen etwas mehr Balkonfläche zur Verfügung steht, können Sie sogar kleine Obstbäumchen oder Kübelpflanzen aufstellen - idealerweise heimische Gehölze -, die Sie platzsparend auf kleinen Regalen anordnen können. So nutzen Sie die Höhe optimal aus.

Auch auf einem Balkon ist es möglich, in geschützten Ecken Nistkästen aufzuhängen. Achten Sie aber darauf, dass diese nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind. Tipp: Beobachten Sie, welche Vögel Ihre Futterstelle regelmäßig besuchen und wählen Sie Ihren Nistkasten entsprechend aus.

Wichtig

Wenn Sie Futterstellen oder Nistkästen dauerhaft fest auf Ihrem Balkon, der Fensterbank oder an der Fassade anbringen möchten, sollten Sie dies vorher unbedingt mit Ihrem Vermieter abklären.

Alle Fotos: Vivara

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden