Gaspreise 2023 − aktuelle Entwicklungen kompakt erklärt

gas förderung 2022

Gaspreisentwicklung: Prognosen & Tipps

Aktuell leeren sich die deutschen Gasspeicher stetig, sind aber nach wie vor gut gefüllt. Dies sorgt zurzeit für Entspannung bei den Gaspreisen. Diese sind seit September 2022 stetig gefallen, auf aktuell 12 Cent. Aktuell stagniert der Gaspreis auf insgesamt vergleichsweise niedrigem Niveau.

Wir erklären kompakt die aktuellen Entwicklungen, wie sich die Gaspreise im Jahr 2023 voraussichtlich weiter entwickeln werden.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Rückblick: Gaspreisentwicklung im Jahr 2022
  2. Gründe für den aktuellen Gaspreisrückgang 2023
  3. Prognose: Gaspreisentwicklung 2023
  4. Was tun gegen steigende Gaspreise: Was wirklich hilft

Aktueller Gaspreis in Deutschland:

12 Cent

pro 1 Kilowattstunde Gas (Stand: 24.01.2023)

Rückblick: Gaspreisentwicklung im Jahr 2022

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine im Februar 2022 stiegen die Gaspreise extrem an: Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BEDW) um durchschnittlich 75 Prozent.

Laut dem Vergleichsportal Verivox verdreifachten sich noch im August 2022 die Gaskosten (im Jahresvergleich): Zahlte eine Familie mit einem Gasverbrauch von 20.000 kWh im August 2021 noch 1.258 Euro im Jahr, waren es im August 2022 aktuell durchschnittlich 3.568 Euro − ein Anstieg um 184 Prozent.

gas als häufigster heizenergieträger grafik deutschland 2022
Jeder zweite Deutsche heizt mit mit Gas. Quelle: BDEW, Stand 12/2020, Grafik: J.Fink Verlag

Die Gaspreisentwicklung 2022 hing eng mit den Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zusammen, der im Februar 2022 begann. Denn Deutschland bezieht Erdgas zu 94 Prozent aus Importen − davon noch Anfang 2022 zu fast der Hälfte aus Russland. Russland nutzte diese Erdgasabhängigkeit Europas als Schalthebel, um politischen und wirtschaftlichen Druck auszuüben, was sich spürbar auf den Gaspreis auswirkte. Die Großhandelspreise für Erdgas stiegen rapide an.

Am 28. September 2022 wurde Nord Stream 1, das Deutschland bislang mit russischem Erdgas versorgte, durch Sprengsätze irreparabel beschädigt. Es ist deshalb davon auszugehen, dass wir künftig keine russischen Erdgaslieferungen mehr erhalten (es sei denn, Nord Stream 2 wird irgendwann wieder in Betrieb genommen).

Momentan sind die deutschen Gasspeicher gut komplett gefüllt. Deshalb sind keine Erdgasengpässe für den kommenden Winter zu erwarten. Dies sorgte für eine Entspannung bei den Gaspreisen, die seitdem stetig gefallen sind.

Aktueller Füllstand der deutschen Gasspeicher

86 %

(Stand: 24.01.2023)

Grafik: Tagesaktuelle Entwicklung der Gaspreise 2022 / 2023

Die Grafik der Bundesnetzagentur zeigt die Entwicklung der Gaspreise vom Jahresbeginn 2022 bis heute. Deutlich erkennbar sind die Peaks zum Beginn des russischen Angriffkriegs gegen die Ukraine im Februar, sowie im August 2022. Seit September 2022 fallen die Gaspreise wieder.

Gaspreisentwicklung 2022 Gaspreise
Gaspreisentwicklung 2022: Gas wird am Großhandelsmarkt sowohl langfristig (Terminhandel) als auch kurzfristig (Spotmarkt) gehandelt. Das Diagramm bildet die tägliche Entwicklung der Großhandelspreise für den Folgetag (Day-Ahead) sowie für den kommenden Monat (Future M+1) ab.
EEX, Bundesnetzagentur. Letzte Aktualisierung am 24.01.2023

Tipp: Einen tagesaktuellen Überblick über die Gaspreisentwicklung bietet der Energiemonitor der ZEIT »

Gründe für den aktuellen Gaspreisrückgang 2023

Laut einem aktuellen Essay des Wirtschaftsberaters Dr. Nicholas Sargen, Experte der Darden School of Business, sind für den aktuellen Gaspreisrückgang folgende Faktoren verantwortlich:

1 Europa erlebt seit Oktober ein ungewöhnlich warmes Wetter, wobei die Temperaturen in der nordwestlichen Region fast 8,5 Grad über dem langfristigen Durchschnitt liegen. Javier Bias von Bloomberg berichtet, dass der Rückgang der Energienachfrage aufgrund der wärmeren Temperaturen 13 Prozent unter dem 30-jährigen Durchschnitt liegen könnte. Dies hat es den europäischen Ländern ermöglicht, die Energiespeicherung auf 83 Prozent der Kapazität auszubauen, was 30 Prozentpunkte über dem Niveau von 2021 liegt.

Die große Unbekannte ist natürlich, wie lange die Wärmeperiode anhalten wird. Die gute Nachricht ist, dass die Heizsaison in Europa nächste Woche fast zur Hälfte vorbei ist. Dennoch könnten die Preise in die Höhe schnellen, wenn das Wetter kälter wird. Einige Rohstoffanalysten gehen davon aus, dass 2023 ein weiteres starkes Jahr für Rohstoffe sein wird, da die Nachfrage nach Energie wieder ansteigt, während das Angebot knapper wird.

2 Darüber hinaus hat Europa bedeutende Schritte unternommen, um Erdgas und andere Energieformen einzusparen. In einem Artikel der Financial Times werden die Opfer dokumentiert, die die europäischen Länder bringen, um die Auswirkungen des russischen Drucks zu begrenzen, u.a. die verstärkte Nutzung von Kohle in Deutschland, von Kernenergie in Frankreich und von Windenergie in der gesamten EU.

Insgesamt wird der Rückgang des Erdgasverbrauchs in ganz Europa auf etwa 15 Prozent in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 geschätzt, was im Einklang mit der Verpflichtung steht, die die EU-Regierungen im Juli eingegangen sind.

3 Der wichtigste Faktor auf der Angebotsseite sind die verstärkten Einfuhren von Flüssigerdgas (LNG). Hauptlieferant waren die Vereinigten Staaten, die sich zum weltweit größten Exporteur von LNG entwickelt haben. Nach Angaben der Energy Information Agency gingen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 fast zwei Drittel der US-LNG-Exporte in die EU und das Vereinigte Königreich.

Ermöglicht wurden diese Lieferungen durch einen erheblichen Anstieg der Importkapazitäten der EU und des Vereinigten Königreichs, die bis 2024 gegenüber 2021 um ein Drittel zunehmen sollen. Die europäischen Länder haben die Entwicklung von zuvor stillgelegten Regasifizierungsanlagen an bestehenden Terminals reaktiviert und seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine Modernisierungen vorgenommen.

Die Auswirkungen der niedrigeren Gaskosten, der schwächeren Nachfrage und des verstärkten Rückgriffs auf Alternativen zeigen sich besonders deutlich bei den stark gesunkenen Strompreisen. So sind die deutschen Preise, die im August auf 700 Euro pro MWh angestiegen waren, in der vergangenen Woche in den negativen Bereich gefallen. Das bedeutet, dass die Erzeuger die Verbraucher für die Abgabe ihrer Stromerzeugung bezahlen mussten.

Prognose: Gaspreisentwicklung 2023

Europa hat die Gaskrise im Jahr 2022 rückschauend betrachtet gut in den Griff bekommen. Die weitere Entwicklung der Gaspreise im Jahr 2023 wird auch davon abhängen, ob und wie schnell Deutschland sich mit alternativen Energiequellen aus seiner Gasabhängigkeit lösen kann. Momentan ist Deutschland aber auf einem guten Weg, was die aktuell stagnierende bzw. fallende Entwicklung der Gaspreise zeigt.

Gas Pipeline
Pipeline-Gas ist günstiger als Flüssiggas.

Im Vergleich mit der Zeit vor dem Ukrainekrieg ist dennoch insgesamt von einer Verteuerung der Gaspreise auszugehen. Denn selbst wenn wir die ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland mit Flüssiggasimporten aus Ländern wie Katar, den USA und Ägypten zumindest teilweise ersetzen können, sind diese weit teurer. Vom sehr günstigen russische Pipelinegas werden wir zukünftig jedenfalls auf absehbare Zeit nicht mehr profitieren können.

Flüssiggas − eine Alternative für die Heizung?

Heizsysteme mit Gas lassen sich auf den Betrieb mit Flüssiggas umstellen. Wie das funktioniert und welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind erfahren Sie in unsere Artikel zur Flüssiggasheizung »

Was tun gegen steigende Gaspreise: Was wirklich hilft

Der gern gehörte Tipp, weniger zu duschen, bringt langfristig gesehen nicht viel. Wer nachhaltig Gas sparen möchte, muss an der Gastherme ansetzen. Laut Klaus Müller, Chef der Bundesnetzagentur, sind rund die Hälfte aller Gasthermen in Deutschland nicht gut eingestellt − und verschleudern damit unnötig viel Energie. Mit kleinem Aufwand lässt sich hier ein großer Spareffekt erzielen.

In unserem Ratgeberartikel erklären wir leicht verständlich, wie Sie Ihre Heizung richtig einstellen und damit effektiv Gas sparen »

Wenn's wenig kosten soll: Die kleine Gasheizungsmodernisierung

Sie haben nur ein kleines Budget? Dann macht es Sinn, die bestehende Heizung zu optimieren, um steigende Gaspreise abzufedern. Folgende Maßnahmen machen sich schnell bezahlt:

  • Neue Umwälzpume: Alte Heizungspumpen sind Stromfresser. Eine moderne, hocheffiziente Pumpe spart bis zu 80 Prozent Stromkosten.
  • Hydraulischer Abgleich: Wenn es in den Rohren gluckert und sich die Räume unterschiedlich stark erwärmen, ist die Gasheizung nicht optimal eingestellt. Ein hydraulischer Abgleich schafft Abhilfe. Der Energieverbrauch sinkt um 10 bis 15 Prozent.
  • Dämmung der Rohrleitungen: So gelangt das Heizwasser ohne Wärmeverluste in die Heizkörper.
  • Einbau moderner Heizkörper-Thermostate: Wenn sich das Thermostat nur noch schwer bewegen lässt, ist es höchste Zeit für einen Austausch.
  • Neues Thermostatventil: Damit lassen sich bis zu 15 Prozent Energie einsparen – bei Kosten von nur 10−20 Euro. Der Einbau geht ganz einfach. So geht's: Thermostatventil austauschen »

Ergänzung der Heizung mit erneuerbaren Energien

Photovoltaik Anlage PV anlage nutzen Sonne auf Hausdach
Bei Hybridheizungen regelt eine intelligente Heizungssteuerung, dass die regenerative Wärmequelle immer als erstes genutzt wird. Wenn die Sonne scheint, sorgt die Solaranlage für Strom und Wärme. Nur an kalten und trüben Tagen wird Gas zugeschaltet. Das senkt die Energiekosten spürbar.
Solarwatt

Auch eine Ergänzung der vorhandenen Gasheizung mit erneuerbaren Energien hilft, Heizkosten zu sparen. Denn es ist ganz einfach: Wer weniger Gas verbraucht, zahlt auch weniger. Die Anschaffungskosten solcher Hybridheizungen werden außerdem staatlich großzügig bezuschusst. Geeignete Kombipartner für Gasheizungen sind beispielsweise eine Solarthermieanlage, ein Kaminofen oder eine Wärmepumpe.

So kombinieren Sie Gas und Wärmepumpe

Vorteil einer Hybridheizung: Wer bereits eine Gasheizung besitzt, kann das alte Heizsystem weiternutzen – und gleichzeitig modernisieren. Hier erfahren Sie, wie das geht: Gasheizung und Wärmepumpe kombinieren »

Lassen Sie sich allerdings angesichts der aktuellen Gaspreise im Jahr 2022 nicht zu Kurzschlussreaktionen verleiten. Eine Heizungsmodernisierung sollte sich langjährig wirtschaftlich rentieren und muss zu Ihrem Haus passen.

Tipp: In unserem Artikel erfahren Sie, wie Sie bei einer Heizungsmodernisierung am besten vorgehen sollten und stellen wir die besten Heizsysteme für den Altbau vor: Welche Heizung ist im Altbau sinnvoll? »

Eigenheim energetisch optimieren

Förderung Energieberater
Energieberater ermitteln energetische Schwachstellen und erstellen Sanierungsfahrpläne fürs Haus.
KfW-Bildarchiv/Jens Steingässer

Wer noch mehr Geld sparen und das Problem an der Wurzel packen möchte, sollte sein Eigenheim zusätzlich energetisch optimieren. Berechnungen der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online zeigen, dass der Gasverbrauch in Deutschland um rund 75 Prozent sinken würde, wenn jedes zweite Gebäude energetisch optimiert wird. So ließen sich jedes Jahr Heizkosten von etwa 14 Milliarden Euro einsparen. Das Einsparpotenzial ist also gewaltig.

Eine effektive Maßnahme, die zudem noch großzügig steuerlich gefördert wird, ist beispielsweise die Dämmung der Fassade oder des Dachs. Ein gedämmtes Haus kommt mit deutlich weniger Energie aus.

Tipp: Ein Energieberater kann mit einem Sanierungsfahrplan zeigen, welche Maßnahmen wirtschaftlich sinnvoll sind. Die Energieberatung wird mit Zuschüssen von bis zu 80 Prozent gefördert. Hier erfahren Sie mehr zu Ablauf und Kosten einer Energieberatung »

Wir verwenden Cookies, um Informationen über die Nutzung der Webseite zu sammeln. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf den Button "Alles akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf "Cookie Einstellungen".

Datenschutzerklärung | Impressum
Alles akzeptieren Cookie-Einstellungen Weiter ohne Einwilligung
Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind erforderlich und wesentlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und zu ermöglichen. Wesentliche Cookies können über die Funktion dieser Seite nicht deaktiviert werden. Sie können Cookies jederzeit generell in Ihrem Browser deaktivieren. Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass es dann zu Problemen beim Aufruf der Website kommen kann.

Analyse

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Tagmanager Google Analytics Google Optimize
Detaillierte Infos

Speichern und schließen Alles akzeptieren