Gartengestaltung

Garten der vier Jahreszeiten

8 Tipps für einen ganzjährig schönen Garten

Foto: pixabay/jill111

Wer träumt nicht von einem Garten, der ganzjährig etwas zu bieten hat? Das ist möglich! Wer seinen Garten sorgfältig plant, kann sich fast das ganze Jahr über blühende Pflanzen freuen. Wir liefern wertvolle Tipps und einen detaillierten Pflanzplan für ein "Beet der vier Jahreszeiten" zum Download.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Den Frühling mit Zwiebelblumen einläuten
  2. Ganzjährig schön: Pflanzen mit vielen Talenten
  3. Blüten ohne Ende: Dauerblüher
  4. Farben und Früchte im Herbst
  5. Winterblüher
  6. Blattschmuck als Dauerbrenner
  7. Immer schön: Immergrüne Pflanzen
  8. Accessoires nicht vergessen!
  9. Pflanzplan: Ein Beet für alle Jahreszeiten

Den Frühling mit Zwiebelblumen einläuten

Schneiden Sie Zwiebelblumen wie Tulpen erst zurück, wenn die Blätter ganz vergilbt sind.
Schneiden Sie Zwiebelblumen wie Tulpen erst zurück, wenn die Blätter ganz vergilbt sind.
Foto: IZB

Im Frühling sind die Beete oft noch ein kahler Anblick, denn die meisten mehrjährigen Blütenstauden lassen sich zu Saisonbeginn Zeit mit dem Austreiben. Diese Anlaufschwierigkeiten im Beet können Sie prima mit Zwiebelblumen kompensieren. Sie sind außerdem besonders wertvoll für Bienen, da zu dieser Jahreszeit nur sehr wenig blüht. Zu den Frühblühern gehören beispielsweise:

  • Schneeglöckchen, Februar bis März
  • Krokusse, Februar bis März
  • Winterlinge, Februar bis März
  • Narzissen, März bis April
  • Tulpen, April bis Mai
Zwiebelblumen sind besonders geeignet zur Unterpflanzung von Bäumen.
Foto: BGL

Beachten Sie beim Pflanzen, dass die Frühaufsteher bereits im Herbst in die Erde müssen. Setzen Sie sie in kleinen Gruppen – je kleiner der Wuchs, desto großflächiger. Einzeln gepflanzt, verlieren sie ihre Wirkung.

Zwiebelblumen laufen parallel zur übrigen Bepflanzung. Denn sie ziehen sich zurück, bis die mehrjährigen Stauden ihre Blätter entwickelt haben. Sie verdrängen also niemanden von seiner Position. Alle anderen Pflanzen müssen sich ihren Platz im Vier-Jahreszeiten-Garten jedoch erst verdienen.

Tipp: Wer es versäumt hat, im Herbst Zwiebeln zu setzen, kann sich im Frühling in Gärtnereien oder Gartencentern bedienen. Dort stehen blühfertige Exemplare in den Verkaufsregalen. Diese sind aber nicht ganz so frosthart wie ihre Kollegen, die bereits den Winter draußen verbracht haben. Kündigt sich starker Frost an, ist es sicherer, die Pflanzorte abzudecken. Topfbewohner können Sie in eine geschützte Ecke rücken.

Ganzjährig schön: Pflanzen mit vielen Talenten

Wählen Sie Sträucher und Stauden, die mehrmals im Jahr etwas zu bieten haben: einen rötlichen Blattaustrieb im Frühjahr, eine hübsche Blüte über den Sommer, knalligen Fruchtschmuck im Herbst oder im Winter vielleicht noch eine bizarre Rinde. Schöne Beispiele sind:

  • Felsenbirne (Amelanchier lamarckii). Sie hat einen anmutigen Wuchs, blüht zauberhaft weiß im Frühjahr, bietet im Sommer bläulich-rote, schmackhafte Beeren und zeigt im Herbst eine leuchtende Blattfärbung
  • Kornelkirsche (z.B. Cornus mas 'Variegata'): Sie begeistert im Frühjahr mit gelben Blüten, im Sommer mit weißbunt panaschierten Blättern und im Herbst mit leuchtend roten Früchten.
  • Hortensien blühen lange und auch nach der Blütezeit bleiben die trockenen Blütenschirme nach bis weit in den Herbst noch sehr attraktiv.
  • Bergenien sind immergrün, blühen im Frühjahr in herrlichen Rosatönen und färben sich im Herbst leuchtend rot.
  • Hohe Fetthenne (Sedum telephium), die Blätter und Blüten setzen tolle Akzente im Beet. Die Staude blüht bis in den Spätherbst und behält ihre Blütenschirme bis zum Winter
  • Ziergräser sind das ganze Jahr über schön und selbst im Winter behalten sie ihre Attraktivität.

Blüten ohne Ende: Dauerblüher

Wer seine Priorität auf Blüten setzen möchte, sollte Dauerblüher auswählen. Sie verwöhnen uns monatelang mit Blüten. Dazu gehören beispielsweise Stauden wie:

  • Schafgarbe, Mai bis September
  • Katzenminze, Mai bis Oktober
  • Spornblume (Centranthus ruber var. coccineus), Juni bis September
  • Mädchenauge (Coreopsis grandiflora), Mai bis November
  • viele Storchschnabel-Arten, die Sorte 'Rozanne' blüht von Juni bis zum ersten Frost

Wieder andere Stauden blühen nach einer kleinen Pause ein zweites Mal. Dazu müssen sie direkt nach der Erstblüte eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten werden. Mit etwas Dünger und Gießwasser starten sie bis zum Spätsommer wieder durch. Dazu gehören beispielsweise Stauden wie Rittersporn oder Salbei.

Farben und Früchte im Herbst

Im Herbst zeigen viele Gehölze eine beeindruckende Herbstfärbung, die von klaren Gelb- bis kräftigen Rottönen reicht. Ein besonders schönes Farbenspiel im Herbst zeigen beispielsweise:

  • alle Ahorn-Arten, beispielsweise der Feld-Ahorn (Acer campestre), der Fächerahorn (Acer palmatum) oder der Feuerahorn (Acer ginnala)
  • Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
  • Amberbaum (Liquidambar styraciflua)
  • Essigbaum (Rhus toxicodendron)
  • Wilder Wein (Parthenocissus  quinquefolia)

Andere Gehölze oder Stauden begeistern mit im Herbst besonders schönem Fruchtschmuck. Dazu gehören:

  • alle Obst- und Wildobstgehölze
  • alle Wildrosen. Sie bilden im Herbst Hagebutten, die gelbe bis rot leuchtende Akzente im Garten setzen. Zu den schönsten "Hagebutten-Rosen" gehören die Rosa moyesii, die Rosa multiflora oder die Rosa moschata 'Musquées sans Soucis'.
  • Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Schneeball (Viburnum opulus). Er trägt leuchtend rote Früchte, die wie glasiert wirken.
  • Lampionblume (Physalis alkekengi) trägt im Herbst orangeroten Fruchthüllen, die an Lampions erinnern

Winterblüher

Die Zaubernuss rollt ihre Blütenfransen oft schon im Dezember und mit Pausen bis in den März aus.
Foto: Pixabay/Manfred Richter

Selbst der Winter muss nicht blütenlos bleiben. Einige Gehölze und Stauden zeigen ihre Blüten selbst zwischen Schneeresten. Die wohl schönsten Winterblüher sind:

  • Winterschneeball (Viburnum x bodnantense 'Dawn' oder Viburnum farreri), blüht im zarten Rosa von November bis März
  • Winterjasmin (Jasminum nudiflorum), blüht leuchtend gelb von Dezember bis April
  • Kornelkirsche (Cornus mas), blüht gelb von Februar bis März
  • Zaubernuss (Hamamelis intermedia), blüht je nach Sorte in Gelb, Orange oder Rot von Februar bis März
  • Mändelbäumchen (Prunis dulcis), blüht rosa von März bis April
  • Christrosen (Helleborus niger) blühen weiß von Januar bis März.

Tipp: Damit Sie Winterblüher gebührend genießen können, sind sie gut in Haustürnähe oder entlang des Eingangswegs aufgehoben. Zumindest sollten die Blüten vom Küchen- oder Wohnzimmerfenster aus sichtbar sein.

Blattschmuck als Dauerbrenner

Blattschmuck_Kaukasus-Vergissmeinnicht
Das Kaukasus-Vergissmeinnicht ‚Jack Frost’ hat einen silbernen Überzug, von dem sich nur die Blattadern grün hervorheben.
Foto: Zoonar/Diesel14

Viele Menschen suchen ihre Pflanzen nur anhand der Blüten aus. Da entgeht ihnen etwas. Denn es gibt zahlreiche Stauden, die mit fabelhaftem Blattschmuck überzeugen – oft sogar ganzjährig. Ihre Muster und Marmorierungen ziehen alle Blicke auf sich.

Die meisten von ihnen fühlen sich im Schatten wohl, wo sie mit ihren imposanten Blättern noch den kleinsten Sonnenstrahl einfangen. Helle Blattzeichnungen bringen nämlich selbst dunkle Gartenecken zum Leuchten. Beispiele für Stauden mit besonders schönen Blättern sind:

  • alle Funkien-Sorten (Hosta)
  • Purpurglöckchen (Heuchera)
  • Elfenblumen (Epimedium x perralchicum 'Frohnleiten')
  • alle Sorten der Farne, z.B. Rippenfarn, Hirschzungenfarn oder Schildfarne
  • diverse Ziergräser, z.B. Pampasgras oder Lampenputzergras

Immer schön: immergrüne Pflanzen

In Form geschnittener Buchs macht auch im Winter eine gute Figur.
In Form geschnittener Buchs macht auch im Winter eine gute Figur.
Foto: Bosch

Damit auch der übrige Garten im Winter nicht kahl wirkt, kommen immergrüne Sträucher wie gerufen. Sie werfen ihre Blätter im Herbst nicht ab, sondern behalten sie während der kalten Jahreszeit. Besonders charakterstark wirken sie in Form von geschnittenen Hecken, Beeteinfassungen oder in dekorativer Kugelform. So verleihen sie dem winterlichen Garten Struktur, selbst wenn Schnee liegt. Bekannte immergrüne Gehölze sind:

  • Buchs
  • Kirschlorbeer
  • Stechpalme
  • Eibe
  • Efeu

Accessoires nicht vergessen!

Deko aus Naturmaterialien ist im Garten besonders schön.
Foto: Pixabay/Pasja1000

Wenn’s doch mal irgendwo an Attraktionen hapert, können Sie mit Accessoires tricksen. Statuen, Kugeln und andere Deko-Objekte lenken von eventuellen Blühpausen ab. Und bunte Töpfe, gestrichene Rankhilfen oder Zäune bringen auch im Winter aufmunternde Farbe in den Garten.

Pflanzplan: Ein Beet für alle Jahreszeiten

Ist in Ihrem Garten nur im Sommer etwas geboten? Wir haben für Sie eine "Beet für alle Jahreszeiten" zusammengestellt, dass das ganze Jahr über gut aussieht. Im pdf enthalten ist ein detaillierter Pflanzplan und Pflanzempfehlungen für ein ganzjährig attraktives Beet.

Tipp

Harmonisch gestaltete Blumenbeete sind das i-Tüpfelchen im Garten. Die Zauberformel heißt: systematisch vorgehen! Hier erfahren Sie, was Sie bei der Gestaltung eines rundum gelungenen Beetes beachten sollten.

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden