Bastelideen

Statt Meisenknödeln: Vogelfutter einfach selber machen

Energiereiche Muffins für Wildvögel

Foto: J. Fink Verlag GmbH

Hier erfahren Sie, wie Sie ganz einfach selber Vogelfutter herstellen können. Das hat viele Vorteile: Die Futterqualität ist besser als bei den üblichen Meisenknödeln, es ist günstig, schnell gemacht und sieht im Garten sehr dekorativ aus. Besonders Kinder haben großen Spaß dabei - und die Vögel fliegen drauf!

Diese Mischung bietet einen energiereichen Mix für viele Vogelarten. Das Rezept reicht für ca. 15 Muffins.

Einfach
ca. 10 Euro
ca. 1 Stunde

Zutaten

Foto: J. Fink Verlag GmbH
  • 500 g Rindertalg oder Kokosfett
  • 250 g Fettfutter (Körnermischung)
  • 250 g ganze oder gehackte Erdnüsse
  • 250 g Proteinmischung (Mehlwürmer)
  • 250 g Beerenmischung für Wildvögel (enthält z.B. Rosinen, Holunderbeeren, Vogelbeeren)

Die Zutaten bekommen Sie in Zoohandlungen, Baumärkten, Gartenfachgeschäften (z.B. Dehner) oder Online-Shops.

Außerdem:

  • 15 Muffinförmchen (am besten aus Silikon, dann lassen sich die Muffins später besser herauslösen)
  • Schnur oder Wollfaden

So geht's!

1

Schneiden Sie 15 Stücke vom Wollfaden ab (jeweils ca. 30 cm lang) und knoten Sie jeweils ans Ende eine Schlaufe. Legen Sie in jede Muffinform einen Wollfaden, wie im Bild zu sehen.

2

Zerkleinern Sie den Rindertalg und erwärmen Sie ihn auf niedriger Temperatur.

3

Währenddessen befüllen Sie die Muffinförmchen mit den trockenen Zutaten. Sie können die Zutaten ganz nach eigenem Belieben miteinander mischen.

4

Fertig! Alle Muffinförmchen sind befüllt. Aber ein wichtiger Schritt fehlt noch. Achja, der Rindertalg auf dem Herd!

5

Befüllen Sie die Muffinförmchen mit dem Rindertalg, der inzwischen geschmolzen ist. Am besten draußen - dann ist es nicht so schlimm, wenn mal was daneben geht.

6

Lassen Sie nun die Muffins erkalten. Das Fett wird wieder hart und hält den Muffin zusammen. Sobald der Muffin erkaltet ist, können Sie ihn aus den Silikonförmchen nehmen und aufhängen.

So sehen die fertigen Vogelfutter-Muffins aus

Foto: J. Fink Verlag GmbH

Tipp: Wenn Sie keine Muffinförmchen da haben, können Sie die Futtermischung auch in alle möglichen anderen Formen füllen, wie Sandkastenförmchen, Plätzchenausstecher (dann unten mit Alufolie abdichten) oder wie hier in eine Futtereule.

Foto: J. Fink Verlag GmbH

Konzeption und Fotos: J. Fink Verlag GmbH

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden