Renovieren

Anleitung: Holzterrasse streichen

Terrassendielen fachgerecht ölen

Foto: Xyladecor

Vergraute Dielen im neuen Glanz: Im Frühjahr freuen sich Hölzer im Garten über eine kleine Auffrischung. Schon mit geringem Aufwand lässt sich ein wirkungsvoller Witterungsschutz wiederherstellen. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie's geht.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Warum sollte man Holz streichen?
  2. Lasur, Lack oder Öl?
  3. Anleitung: Holzterrasse streichen

Tipps

  • Flexible Balkonmöbel, ein neuer Look und mediterrane Kübelpflanzen machen aus einem tristen Balkon oder einer ungemütlichen Terrasse eine Ruhe-Oase mit Urlaubsflair. Zeit für eine Frischekur für Balkon oder Terrasse!
  • Wind und Wetter setzen Holzfassaden im Laufe der Zeit ordentlich zu. In der Video-Anleitung sehen Sie, wie Sie eine Holzfassade streichen und auffrischen.

Warum sollte man Holz streichen?

Wenn Holz im Außenbereich unbehandelt Wind und Wetter ausgesetzt ist, vergraut es. Diese Verfärbung ist ein rein optisches Problem – der Stabilität des Materials tut sie keinen Abbruch. Wer jedoch die kräftige, natürliche Holzfärbung erhalten möchte, sollte die Bauteile mit Holzöl, einer farblosen Lasur oder einem Lack behandeln.

Ein weiterer Vorteil: Holz-Pflegeöle dringen tief in die Oberfläche ein und schützen gegen Wasser. Tische und Stühle sollten deshalb besser auch nicht dauerhaft auf dem Rasen stehen, da die Feuchtigkeit so von unten ins Holz eindringen kann.

Lasur, Lack oder Öl?

Mindestens einmal pro Jahr sollte nachgeölt werden. Lasuren und Lacke halten in der Regel etwas länger, im Gegensatz zu Öl bilden Sie eine Schicht an der Holzoberfläche.

Terrassendielen bilden eine recht horizontale Holzfläche. Hier bleibt das Wasser nach einem Regenguss auch mal stehen. Lasuren und Lacke sind daher nicht geeignet – hier ist Öl das Mittel der Wahl.

Anleitung: Holzterrasse streichen

Material- und Werkzeug:

  • Besen, Schrubber oder Kunststoff-/Wurzelbürste
  • Pinsel oder Flächenstreicher
  • Gartenschlauch
  • fusselfreies, sauberes und weiches Tuch
  • Holz-Reiniger & Entgrauer
  • Holzöl, passend zur Holzart der Terrasse pigmentiert

 

1

Weg mit dem Schmutz! Losen Schmutz und Staub mit einem Besen oder Schrubber von der Holzterrasse abfegen. Schrauben sowie Befestigungsklammern prüfen und ggf. nachziehen, damit die Dielen wieder fest aufliegen, ohne zu wackeln.

2

Um den ursprünglichen Holzton wieder sichtbar zu machen, die zu behandelnde Oberfläche satt mit Holz-Reiniger & Entgrauer (hier im Beispiel von Xyladecor) mit Hilfe eines Flächenstreichers oder Pinsels einstreichen. Dabei jeweils nur kleinere Bereiche bearbeiten und nicht in der prallen Sonne streichen, damit das Reinigungsmittel nicht zu schnell trocknet.

Foto: Xyladecor
3

Damit das Reinigungsmittel porentief wirken kann, nach ca. zehn Minuten den Holz-Reiniger & Entgrauer mit einer harten Kunststoff- oder Wurzelbürste bzw. einem Schrubber in das Holz einarbeiten.

4

Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten mit einem Gartenschlauch die Rückstände abspritzen (der Holz-Reiniger & Entgrauer aus unserem Beispiel) ist biologisch abbaubar. Die Fläche dann mindestens zwei Tage bei trockener, warmer Wetterlage vollständig abtrocknen lassen.

5

Ein zur Holzart passend pigmentiertes Holzöl mit einem Flachpinsel, Flächenstreicher oder einem fusselfreien, sauberen und weichen Tuch dünn und gleichmäßig auftragen. Nach rund fünf Stunden Trocknung wiederholen.

Fotos: Xyladecor

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden