Poolwasser ist grün und trüb − was tun?

Grünes Poolwasser wieder klar bekommen

Grünes Wasser wieder klar bekommen

Foto: Unsplash/Yasin Aribuga

Sieht Ihr Poolwasser grün und trüb aus? Dann sollten Sie sofort reagieren. Denn grünes Wasser ist immer ein Hinweis auf Algen. Und Algen sind ein Hinweis darauf, dass die Wasserhygiene im Pool nicht mehr stimmt. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie grünes Poolwasser wieder klar und sauber bekommen.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Grünes Poolwasser – wie entsteht es?
  2. Schritt für Schritt: Grünes Poolwasser wieder klar bekommen
  3. Das Poolwasser bleibt grün trotz Stoßchlorung – was kann ich tun?
  4. Algenbefall vorbeugen
  5. Kann ich trotz grünem Poolwasser baden gehen?

Grünes Poolwasser – wie entsteht es?

Naturpool mit grünem Poolwasser
In einem Naturpool ist grünes Poolwasser ganz normal und unbedenklich, da sich die Wasserqualität hier auf natürliche Weise reguliert.
Foto: epr/Balena GmbH

Ist Ihr Poolwasser grün, gibt es dafür in der Regel nur einen Grund: Algen. Aber ob Sie sich dort weiter vermehren, hängt von Ihnen ab. Die kleinen pflanzlichen Mikroorganismen gelangen über Staub oder Schmutzpartikel früher oder später in jeden Pool. Dort finden sie prinzipiell alles vor, was sie zum Leben benötigen, nämlich Wasser, Wärme und Licht.

In den meisten Pools wird die Wasserqualität mit Chlor reguliert. Gerät die Wasserhygiene hier aus dem Gleichgewicht, muss deshalb sofort gegengesteuert werden, wenn man verhindern will, dass das Wasser endgültig „kippt“.

Wie stark der Algenbefall in Ihrem Pool vorhanden ist, erkennen Sie an der Grünfärbung des Wassers:

  • Ist das Poolwasser hellgrün und klar, reicht eine Schockchlorung und anschließende Filterung, um es wieder klar zu bekommen. Handeln Sie am besten sofort, denn je mehr Algen sich in Ihrem Pool breit machen, desto schwieriger wird es, ihn wieder klar zu bekommen.
  • Ist das Poolwasser allerdings bereits dunkelgrün verfärbt, können Sie von einem starken Algenwachstum ausgehen. In diesem Fall müssen Sie stärkere Maßnahmen ergreifen oder das Poolwasser sogar komplett austauschen.

Woher kommt grünes Poolwasser nach dem Winter?

Im Frühjahr kommt bei vielen Poolbesitzern das böse Erwachen: Die Poolplane wird abgedeckt und das Poolwasser sieht grün und unappetilich aus. Sie können das verhindern, wenn Sie dem Pool im Herbst ein Überwinterungskonzentrat hinzugeben. Das Konzentrat enthält Algizid und verhindert die Entstehung von Algen. So können Sie im nächsten Frühjahr wieder unbeschwert in die neue Badesaison starten.

Schritt für Schritt: Grünes Poolwasser wieder klar bekommen

Keine Sorge: Grünes Poolwasser bekommen Sie in den meisten Fällen mit einer gründlichen Reinigung und Filterung wieder in den Griff, ohne das Poolwasser auszutauschen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie's geht.

Die meisten Pools werden nach wie vor mit Chlor gereinigt. Die folgenden Tipps gelten deshalb für Pools, bei denen Chlor zum Einsatz kommt.

Pool reinigen Ausrüstung
Hygiene geht vor! Investieren Sie in gutes Equipment bei der Poolreinigung und informieren Sie sich gründlich über die richtige Poolchemie.
Foto: Pixabay

1 Poolwasser grob reinigen und filtern
Im ersten Schritt sollten Sie den Pool gründlich reinigen. Schrubben Sie die Poolwände und den Beckenboden ab oder (wenn vorhanden) arbeiten Sie mit einem Poolsauger. Im Anschluss sollten Sie mit einem feinmaschigen Poolkescher das Poolwasser gründlich durchfischen, um die gelösten Schmutz- und Algenrückstände zu entfernen.

2 pH-Wert prüfen und einstellen
Wenn sich Algen im Pool bilden, stimmt häufig der pH-Wert des Poolwassers nicht. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 7,0 – 7,4. Dieser Wert ist optimal, denn dann ist auch das Baden im Pool gesundheitlich unbedenklich. Bei einem Algenbefall liegt der pH-Wert häufig höher als 7,5.

Anschließend sollten Sie den pH-Wert des Poolwassers anpassen. Dafür gibt es spezielles Granulat, das Sie nach Packungsanleitung ins Poolwasser geben. Das Poolwasser braucht einige Stunden, bis es sich auf den neuen pH-Wert eingestellt hat. Damit sich das Mittel gleichmäßig im Wasser verteilt, lassen Sie am besten gleichzeitig die Wasserpumpe laufen.

Überprüfen Sie nach etwa 12 Stunden erneut den pH-Wert des Poolwassers. Wenn Sie den optimalen pH-Wert erreicht haben, können Sie übergehen zum nächsten Schritt: der Stoßchlorung.

3 Stoßchlorung durchführen
In den meisten Fällen reicht eine Stoßchlorung, um die Algen zu beseitigen. Sie können zwar auch Algizid (also ein spezielles Algenmittel) benutzen, allerdings enthalten diese Mittel Biozide und andere Chemikalien. Deshalb empfehlen wir Algizide nur bei einem starken Algenbefall.

Bei einer Stoßchlorung setzen Sie dem Pool mit einem Schwung so viel Chlor zu, dass sämtliche Algen absterben. Der Pool wird also richtig gründlich desinfiziert.

Achtung, benutzen Sie dafür auf keinen Fall das normale Chlorgranulat, das Sie zur üblichen Poolpflege benutzen. Dieses Chlor braucht viel länger, um sich zu zersetzen, als das Chlor, das für eine Stoßchlorung benutzt wird.

Für eine Schockchlorung gibt es spezielle Poolschocker, die aus nicht stabilisiertem Chlor bestehen. Es zerfällt unter Sonnenschein bereits nach kurzer Zeit. Aus diesem Grund sollten Sie eine Stoßchlorung des Poolwassers auch möglichst am Abend durchführen. Halten Sie sich bei der Verwendung des Mittels genau an die Packungsbeilage.

Tipp: Nutzen Sie die Gelegenheit und legen Sie alle Badespielzeuge, Luftmatratzen und die gesamte Poolausrüstung ins Poolwasser, damit diese ebenfalls desinfiziert werden. Ansonsten könnte es sein, dass über dieses Gegenstände nach der Reinigungsaktion wieder Algen in den Pool hineintragen werden.

Sprung in den Pool
Je häufiger Sie in Ihrem Pool baden, desto effektiver kann die Filteranlage arbeiten. Denn das Herumgeplansche bewirkt, dass sich die Schmutzpartikel nicht am Beckenboden absetzen, sondern im Wasser verteilen. So können sie anschließend leichter herausgefiltert werden.
Foto: Pexels/Jonathon Burton

4 Filteranlage laufen lassen und rückspülen
Am nächsten Tag geht es nur noch darum, die abgestorbenen Algenzellen aus dem Poolwassser zu filtern. Jetzt schlägt die große Stunde der Filteranlage. Lassen Sie das Poolwasser durch die Filteranlage pumpen, sie erledigt die Arbeit für Sie. Das kann durchaus auch längere Zeit – bis zu zwei Tage – dauern.

Wichtig ist jetzt außerdem, die Filteranlage gründlich zu reinigen oder ggf. auszutauschen, damit sie nicht zum neuen Nährboden für Algen wird. Das Gleiche gilt auch für den Skimmer. Führen Sie dafür eine Rückspülung des Filters durch. In der Bedienungsanleitung für Ihre Filteranlage ist beschrieben, wie das geht.

Dabei wird das Wasser rückwärts durch den Filter gepumpt und Schmutz und Algen, die sich im Filter verfangen haben, herausgeschwemmt. Das dauert etwa 5-10 Minuten. Das Schmutzwasser entsorgen Sie über das Abwasser.

Sie haben keine Filteranlage?

Ohne Filteranlage haben Sie bei grünem Poolwasser schlechte Karten. Ist Ihr Pool von Algen befallen, hilft dann meistens nur noch ein Komplettaustausch des Poolwassers – vor allem, wenn das Poolwasser schon deutlich grün gefärbt und trüb geworden ist. Nutzen Sie die Gelegenheit und putzen Sie die Wände und den Boden des Pools nach dem Wasserablassen gründlich mit Schwämmen und Bürsten per Hand. Alle Ecken und Wände sollten nach der Reinigung außerdem desinfiziert und mit einem Algizid behandelt werden.

5 Abschlusskontrolle: Poolwasser testen
Ist Ihr Pool wieder sauber und klar? Wunderbar! Kontrollieren Sie zum Schluss noch die Poolchemie und passen Sie diese ggf. an. Checken Sie insbesondere die folgenden Werte:

  • pH-Wert: 7,2 bis 7,4
  • Alkalität: 80 bis 150 ppm
  • Chlorgehalt: ungefähr 3 ppm

Und, ganz wichtig: Denken Sie zukünftig daran, die Poolchemie immer genau im Auge zu behalten und regelmäßig zu checken, um einem erneuten Algenbefall vorzubeugen. Besonders in der heißen Sommerzeit sollten Sie den pH-Wert und den Chlorgehalt mehrmals wöchentlich überpüfen und in der übrigen Zeit mindestens einmal pro Woche.

Das Poolwasser bleibt grün trotz Stoßchlorung – was kann ich tun?

Wenn Ihr Poolwasser trotz Chlor grün und trüb bleibt, haben Sie nur noch eine Möglichkeit: Sie müssen den Pool komplett leeren und mit frischem Wasser befüllen.

Wenn die Badesaison ohnehin bald zu Ende geht, können Sie das grüne Poolwasser auch einfach über den Winter im Pool belassen. Das Chlor baut sich über den Winter ab und im Frühjahr können Sie das Poolwasser zur Bewässerung der Gartenpflanzen benutzen.

Es ist wichtig, das Poolwasser erst dann zur Bewässerung zu nutzen, wenn sich das Chlor komplett abgebaut hat. Denn das im Wasser enthaltene Chlor und Algizid schaden den Pflanzen.

Algenbefall vorbeugen

In einem hygienisch sauberen Pool mit einer ausgewogenen Poolchemie können Algen gar nicht erst entstehen. Achten Sie deshalb auf eine regelmäßige Reinigung und Kontrolle des Pools.

  • Kontrollieren Sie die Poolchemie regelmäßig und lassen Sie die Filterpumpe jeden Tag 8 bis 12 Stunden laufen.
  • Überprüfen Sie regelmäßig die Wände und Ecken des Pools. An den schwer erreichbaren Stellen nisten sich Algen besonders gerne ein.
  • Wenn Sie bemerken, dass das Poolwasser beginnt, trübe zu werden, sollten Sie Flockungsmittel dazugeben. Es sorgt dafür, dass Schmutzpartikel und Algen im Wasser zusammenklumpen, wodurch sie besser abgefiltert werden können.
  • Denken Sie auch daran, den Pool immer mit einer lichtundurchlässigen Abdeckplane zu bedecken, wenn er nicht benutzt wird. Das verhindert, dass Schmutz in den Pool hineingetragen wird. Wenn kein Sonnenlicht in den Pool gelangt, können sich außerdem die Algen nicht weiter vermehren.
  • Achten Sie auf glitschige Stellen im Pool oder am Beckenrand. Diese glitschigen Stellen sind nichts anderes als eine Schleimschicht aus abgestorbenen Algenzellen. Sobald Ihnen das auffällt, sollten Sie sofort die Wasserwerte kontrollieren und anpassen.

Tipp: Bei heißem Wetter und nach schweren Regenfällen nimmt die Chlorkonzentration schneller ab. Kontrollieren Sie den Pool dann besonders häufig.

Kann ich trotz grünem Poolwasser baden gehen?

Pool mit grünem Wasser
Bei leicht grünlichen Poolwasser können Sie in der Regel weiterhin unbesorgt im Pool planschen.
Foto: Unsplash/Yifei Chen

Für sich gesehen, sind Algen nicht schädlich für die Gesundheit. Sie können also weiterhin in Ihrem Pool baden, wenn der pH-Wert stimmt. Bei Naturpools oder Seen ist grünes Poolwasser schließlich ganz normal.

Aber: Je mehr Algen sich in Ihrem Pool breit machen, desto mehr Bakterien, Keime oder Insekten siedeln sich auch darin an, denn sie ernähren sich von Algen. Ein weiteres Problem: Wenn Sie nichts gegen das Algenwachstum unternehmen, „kippt“ der Pool irgendwann. Das Poolwasser beginnt, sumpfig oder faulig zu riechen, weil sich abgestorbene Algenzellen zersetzen. Sie erkennen das auch daran, dass die Färbung dunkler wird. Spätestens in diesem Moment sollten Sie nicht mehr in Ihrem Pool gehen − aber wahrscheinlich haben sie dann ohnehin schon längst keine Lust mehr darauf.

Außerdem sind Algen immer ein Hinweis darauf, dass die Poolpflege vernachlässigt wurde. Deshalb sollten Sie die Poolchemie unbedingt regelmäßig nachkontrollieren, um weiterhin hygienisch sauberen Badespaß zu gewährleisten.

Was tun bei Ungezieferalarm im Pool?

Bei einem Algenbefall des Pools stellen sich häufig auch bald Mückenlarven oder Würmer ein. Mit diesen Tipps werden Sie die ungebetenen Gäste wieder los: Mückenlarven und Würmer im Pool loswerden »

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung