Brennholz lagern: So trocknen Holzscheite optimal

Holzlager Holzstapel Holzscheite Brennholz lagern

So lagert man Kaminholz am besten

Foto: HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik

Kaminofen-Besitzer sollten einige Grundregeln bei der Lagerung von Scheitholz beachten. So sollten die Holzscheite immer trocken und gut durchlüftet gelagert werden, um keinen Pilzbefall zu riskieren. Absolutes Tabu: Die Lagerung in Innenräumen und das Einschlagen mit Plastikplanen.

Hier erfahren Sie, wie Sie Brennholz richtig lagern und trocknen.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Wie lange muss Brennholz trocknen?
  2. Wie lagert man Kaminholz am besten?
  3. Kann ich Brennholz auch innen lagern?
  4. Darf ich Brennholz im Garten lagern?
  5. Brennholz lagern: Abstand zum Nachbarn einhalten

Brennholz lagern − auf einem Blick

  • Brennholz gründlich trocknen lassen (maximale Restfeuchte von 15−20 Prozent)
  • Trockenen, gut belüfteten, sonnigen Stellplatz wählen, z.B. an einer Hauswand
  • Brennholz nicht direkt auf dem Boden lagern, sondern z.B. auf Paletten
  • Keine Lagerung in Innenräumen wie Keller, Garage oder Gartenhaus
  • Brennholzstapel an der Grundstücksgrenze mit dem Nachbarn absprechen! Halten Sie eine maximale Stapelhöhe von 1,50−2 Metern ein.

Wie lange muss Brennholz trocknen?

Feuchtigkeit messen Brennholz Scheitholz Kaminholz Restfeuchte messen
Dieses Gerät zeigt per LCD-Display, wie hoch der Feuchtegehalt des Brennholzes ist. 20 Prozent sind die Obergrenze für eine schadstoffarme Verbrennung.
Wolfcraft

Verwenden Sie grundsätzlich nur trockenes Holz zum Heizen. Feuchtes Holz heizt schlechter, ist schädlich für die Umwelt und stört durch seine massive Rauchentwicklung auch häufig die Nachbarn.

Frisch geschlagenes Holz hat einen Wasseranteil von 45 bis 60 Prozent. Die Lagerung dient der Trocknung des Holzes auf maximal 15−20 Prozent Restfeuchte. Messgeräte geben hierüber Auskunft.

Bei korrekter Lagerung erreichen Holzarten wie Buche, Fichte und Kiefer nach 2−3 Jahren einen Trocknungsgrad von 15−20 Prozent. 2 Jahre gelten für gespaltenes, 3 Jahre für ungespaltenes Holz.

Dabei gilt: Je kleiner das Holz, desto schneller trocknet es. Das Holz sollte etwa armdick gespalten werden. Kaufen Sie Scheitholz, stehen meist Längen von 25 und 33 cm zur Wahl.

Wie lagert man Kaminholz am besten?

Brennholz Holz lagern Holzscheite
Holzpaletten als trockene Basis, Abstand zur Hauswand und ein schützendes Dach: So kann Brennholz in Ruhe trocknen.
djd

Trocknen Laubhölzer zu langsam, besteht die Gefahr von Pilzbefall. Damit geht ein großer Teil des Heizwerts verloren, das Holz wird unbrauchbar. Das können Sie verhindern, indem Sie Scheitholz trocken und gut belüftet lagern.

Um das Brennholz nach der Trocknungsphase gegen Regen zu schützen, ist ein gut belüfteter Unterstand, eine geschützte Holzlege oder eine Gitterbox ideal. Notfalls können Sie eine Plastikplane als Witterungsschutz einsetzen – aber nur zum losen Abdecken, nicht zum „luftdichten“ Einwickeln!

Brennholz lagern kreuzweise Durchlüftung trocken
Tipp: Das kreuzweise Stapeln beschleunigt die Trocknung, weil es die Durchlüftung in alle Richtungen unterstützt.
Pixabay

Brennholz ohne Abdeckung lagern, ist nicht empfehlenswert, da das Brennholz somit bei jedem Regen durchnässt wird. Achten Sie auch darauf, das Holz nicht direkt auf den Erdboden zu stapeln. Die Feuchtigkeit aus dem Boden "kriecht" sonst bis in die Hölzer.

Der Platz sollte von der Wetterseite abgewandt und möglichst von der Sonne verwöhnt sein sowie einen trockenen Untergrund aufweisen. Notfalls mit Holzpaletten nachhelfen. Eine sonnenbeschienene Fassade des Hauses oder eines Nebengebäudes ist ein guter Ort. Halten Sie jedoch mindestens 10 cm Abstand zwischen Holz und Hauswand ein – auch dies dient der ausreichenden Durchlüftung.

So bauen Sie selber ein Brennholzlager

holzlager selber bauen anleitung brennholzlager kaminholz unterstand holz
GAH Alberts

Holz für den Kaminofen muss trocken lagern. Den passenden Unterstand fürs Brennholz zu bauen, ist gar nicht so schwer. Das Fundament bildet ein einfaches Fundament aus Europaletten. Unsere Anleitung zeigt, wie Sie dieses stabile, regensichere Holzlager für Brennholz selber bauen »

Kann ich Brennholz auch innen lagern?

Kaminholz im Wohnzimmer innen
Kleine Mengen an Brennholz, die Sie bald verfeuern möchten, können Sie natürlich im Haus lagern.
Pixabay

Brennholz trocknet draußen am schnellsten. Die Lagerung in geschlossenen Räumen ist nicht geeignet. Dazu gehören auch Keller, Wintergarten, Garage oder Gartenhaus, da hier keine Luftaustausch stattfindet. Optimale Standorte sind hingegen die Hauswand, Terrasse, ein Carport oder eine luftige Scheune.

Liegt die Restfeuchte unter 25 Prozent, können Sie Brennholz auch im Haus lagern, weil dann keine Schimmelgefahr mehr droht.

Tipp: Den Kamin richtig anzünden

Beim Anheizen des Kaminofens werden oft Fehler gemacht. Mit dieser Methode verbessert sich die Wärmeausbeute deutlich: Kaminofen richtig anzünden »

Darf ich Brennholz im Garten lagern?

Ja, das ist erlaubt. Aber nicht unbegrenzt. In Deutschland gelten Holzstapel im Außenbereich nämlich als bauliche Anlage und unterliegen den Vorschriften der Landesbauordnung.

In der Regel ist eine maximale Stapelhöhe von 1,50 m sowie eine maximale Menge von 20−40 m³ Brennholz erlaubt, in manchen Bundesländern aber auch weniger. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kommune, welche Regelung für Sie gilt. Hier finden Sie alle Landesbauordnungen im Überblick »

Brennholz lagern: Abstand zum Nachbarn einhalten

Suchen Sie das Gespräch mit den Nachbarn, bevor Sie die Baugenehmigung fürs Gartenhaus einholen.
Ihr Nachbar muss Ihrem Bauvorhaben zwar nicht zustimmen, sein Einverständnis ist aber anzuraten, wenn Sie Wert auf ein gutes Verhältnis zu Ihren Nachbarn legen.
Foto: Adobe Stock/Anna Koldunova

Ob Sie einen Brennholzstapel direkt an die Grundstücksgrenze setzen dürfen, hängt vor allem von seiner Höhe ab:

  • Unter 2 Meter Höhe gelten sie als sogenannte "Einfriedung" und dürfen direkt an die Grundstücksgrenze gesetzt werden.
  • Über 2 Meter Höhe gelten Brennholzstapel hingegen als "bauliche Anlage", für die Abstandsflächen einzuhalten sind − in der Regel mindestens 3 Meter Grenzabstand. Erkundigen Sie sich in diesem Fall nach den Regelungen der Landesbauordnung Ihres Bundeslandes sowie dem örtliche Bebauungsplan.

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Gerichtsurteilen zum Holzstapel an der Grundstücksgrenze.

Unser Rat

Auf Nummer Sicher gehen Sie mit einem Brennholzstapel mit einer Höhe von maximal 1,50 Meter. Und: Sprechen Sie Ihr Vorhaben immer mit Ihrem Nachbarn ab, denn er muss schließlich mit dem Anblick auf den Brennholzstapel leben können.

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung