Bauplanung

Holzhäuser: Vor- und Nachteile im Überblick

Nachhaltiges Bauen mit Holz

Foto: epr/Baufritz

Nachhaltiges Bauen, wohngesunde Baustoffe und Energieeffizienz spielen eine immer wichtigere Rolle beim Hausbau. Erfüllen Holzhäuser diese Anforderungen? Hier die Vor- und Nachteile im Überblick.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Holz als Baustoff im Hausbau
  2. Arten von Holzhäusern
  3. Vorteile von Holzhäusern
  4. Nachteile von Holzhäusern

Holz als Baustoff im Hausbau

Holz eignet sich für viele Varianten des Hausbaus: ob als massives Blockbohlenhaus, Fertighaus, Bausatzhaus oder Architektenhaus – mit Holz ist von traditionellen bis zu modernen Formen alles möglich.

Holzhäuser waren in Deutschland früher sehr häufig - heute sind laut Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa 15 % aller Neubauten Holzhäuser, davon entfallen rund 20% auf Ein- und Zweifamilienhäuser und nur etwa 3% auf Mehrfamilienhäuser (Stand: 2018).

Die beliebtesten Baustoffe im Hausbau sind laut Angaben des Statistischen Bundesamtes Ziegel (30%), Stahl- oder Porenbeton (30%), Kalksandstein (23%) und schließlich Holz (11%) sowie andere Baustoffe (6%) (Stand: 2017).

Arten von Holzhäusern

Im Wesentlichen lassen sich drei Arten von Holzhäusern unterscheiden:

Foto: Pixabay
1

Blockhaus/Blockbohlenhaus
Diese Häuser wirken sehr rustikal und naturbelassen durch die in Blockbauweise verlegten, übereinanderliegenden Baumstämme.

Foto: Pixabay
2

Ständerbauweise/Holzrahmenbau
Die moderne Weiterentwicklung des traditionellen Fachwerkbaus. Die Holzständerbauweise ist ein flexibles Holzbausystem, das sich optimal für den Fertigbau eignet.

Foto: Bernd Kerscher
3

Massivholzhaus
Hier werden komplette Holzbauteile im Werk vorgefertigt und auf der Baustelle zusammengefügt – so geht der Aufbau noch schneller voran. Massivholzwände können Temperaturunterschiede auch besser abpuffern als Ständerwände, was sich vor allem im Sommer im Dachgeschoss positiv bemerkbar macht.

Foto: Erich Spahn/Zimmermeister-Haus

Blick ins Innere eines Holzhauses
Sichtholzwände aus unbehandeltem Holzplatten und große helle Fenster sorgen für eine warme Farbstimmung.

Baureportage: Das Sonnenhaus Starnberg

Sehen Sie in unserer Baureportage anhand vieler Schritt-für-Schritt-Bilder, wie der Rohbau eines Massivholzhauses in nur 5 Tagen errichtet wird.
»Hausbau Schritt für Schritt: Wie entsteht der Rohbau eines Massivholzhauses?

Vor- und Nachteile von Holzhäusern im Überblick

Vorteile von Holzhäusern

  • Nachhaltiger Baustoff. Holz ist ein nachwachsender heimischer Rohstoff, der komplett bio-recyclebar ist (Ausnahme: verleimte Holzelemente). Durch nachhaltige Forstwirtschaft hat der Baumbestand in Deutschland in den letzten Jahrzehnten wieder deutlich zugenommen. Und Holz ist CO2-neutral: Bäume produzieren Sauerstoff und binden klimaschädliches Kohlendioxid aus der Luft.
  • Die Bauzeit eines Holzhauses ist dank vorgefertigter Holzelemente in der Regel deutlich geringer als bei einem vergleichbaren Massivhaus – das spart Kosten. Der Rohbau eines Holzfertighauses in Systembauweise kann innerhalb weniger Tage errichtet werden, selbst bei Minusgraden. Auch der Innenausbau geht schneller voran, weil keine Wände verputzt und tapeziert werden müssen – das pure Holz ist Wandbelag genug.
  • Holz ist ein leichter, flexibler, belastbarer Baustoff, der sich im Hausbau vielseitig verwenden und gut bearbeiten lässt. Das ermöglicht freie Gestaltungsmöglichkeiten: Grundrissänderungen oder der Einbau zusätzlicher Fensteröffnungen sind recht unkompliziert noch während der Bauphase möglich.

Mehr zum Thema

In unserem Überblicksartikel erfahren Sie, was nachhaltiges Bauen und Wohnen bedeutet, was zu einem nachhaltig gebauten Haus gehört und welches die richtigen Baustoffe.
» Nachhaltiges Bauen und Wohnen - worauf kommt es an?

Hausbeispiele

Foto: Erich Spahn/Zimmermeister-Haus

Den Baustoff Holz hat der Architekt Michael Kühnlein bei diesem Einfamilienhaus sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt. Außen und innen spielt der natürliche, nachwachsende Rohstoff die Hauptrolle.
» Wohnen im Holzhaus

Fotos: Lignotrend/Florian Kunzendorf

Ein Holzhaus in einem Baugebiet, das immer mal wieder vom Hochwasser überflutet wird? Das klingt abenteuerlich. Doch der Architekt integrierte das Wasser auf kreative Weise in die Planung des Neubaus.
Reportage: Hausbau im Hochwassergebiet

  • Mit Holzhäusern lassen sich sehr gute Dämmwerte erzielen – sowohl im Sommer als Hitzeschutz als auch im Winter als Kälteschutz. Die Wandstärke einer Holzwand liegt dabei deutlich unter einer Massivbauwand - das kann einen Nutzflächengewinn von zehn Prozent ausmachen. Durch die schlechte Wärme-Kälte-Leitfähigkeit des Baustoffs Holz lassen sich problemlos Holzbalkone, Erker oder andere Auskragungen bauen, ohne dass Wärmebrücken entstehen.
  • Guter Brandschutz. Das klingt zunächst nach einem Widerspruch. Richtig ist: Holz brennt zwar prinzipiell gut, aber im Vergleich zu anderen Baustoffen sehr langsam und hält dem Feuer oft deutlich länger stand als andere Baustoffe. Die Massivholzbauweise liegt hier im Vergleich zur Holzrahmenbauweise vorne, denn massives Holz lässt sich schwerer entzünden.
  • Holz kann durch seine offenporige Struktur Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben, sodass das Raumklima auf einer optimalen Luftfeuchtigkeit von etwa 45 – 55 % gehalten wird – ideal für Atemwege und Schleimhäute. Voraussetzung für die natürliche Klimatisierung ist natürlich, dass keine Folie oder Sperrschicht verbaut ist. Viele Holzhausbewohner schätzen auch den angenehmen Duft und die Atmosphäre im Holzhaus.

Ein Holzhaus muss nicht immer rustikal aussehen - ein modernes Holzhaus bietet vielfältige architektonische Möglichkeiten.

Nachteile von Holzhäusern

Erhöhter Pflegeaufwand. Wer sich dafür entscheidet, sein Holzhaus mit einem Farbanstrich zu versehen, muss das auch in den Folgejahren tun, nämlich etwa alle 5-10 Jahre – eine nicht zu unterschätzende Aufgabe, für die zudem Kosten anfallen. Ein verputztes Haus muss dagegen nur etwa alle 20 Jahre gestrichen werden.

Alternativen: Ein Holzschutz wird auch ohne Anstrich erreicht, mit der natürlichen Versiegelung des Holzes, allerdings muss man dann mit dem sogenannten Bläuepilz leben. Er tritt als gräuliche Punkte aus dem Holz aus und versiegelt es gegen die Witterung. Wer auf Nummer Sicher gehen will, wählt eine Verschalung aus unbehandeltem Lärchenholz - es ist von Natur aus relativ wetterfest und resistent gegen Schädlinge wie Insekten und Pilze. Hier bildet sich mit der Zeit nur eine silbrig-graue Patina auf dem Holz. Es gibt hierfür auch einen ökologischen Schutz gegen Vergrauung.

Wasserschäden - beispielsweise verursacht durch einen Baufehler - können bei einem Holzhaus schwere Schäden verursachen, die aufwändige Sanierungen nach sich ziehen. Beim Massivholzhaus sind Wasserschäden übrigens oft weniger kritisch als beispielsweise bei einem Holzrahmenbau, da schleichende Feuchtestellen weniger in gedämmten Hohlräumen entstehen können.

Tipp

Wenn Sie noch nie in einem Holzhaus gewohnt haben, ist es empfehlenswert, in einem Blockhaus oder Holzhaus für einige Tage auf Probe wohnen – vielleicht im Urlaub? Viele Holzhausanbieter bieten auch ein Probewohnen in ihren Häusern an.

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden