Bastelideen

Nisthilfen für Wildbienen selber bauen

Foto: NABU/Adolf Ziska

Viele Wildbienen-Nisthilfen, die im Handel erhältlich sind, sind zwar gut gemeint, bringen allerdings nicht den gewünschten Nutzen - manchmal schaden sie sogar. Schuld sind ungeeignete Materialien oder Bauweisen, die zum Einsatz kommen. Der NABU informiert und gibt Tipps für wirksame Wildbienen-Nisthilfen.

Hier stellen wir Ihnen eine Nisthilfe für Wildbienen vor, die Sie einfach selbst mit Hilfe eines Gitterziegels, Lehm und Bambusrohrstückchen bauen können. Im Bild oben sehen Sie die einzelnen Bauschritte vom Gitterziegel hin zur Nisthilfe.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Anleitung: Nisthilfe für Wildbienen
  2. Der richtige Standort
  3. Buchtipp

Tipp

Für den Erhalt der nützlichen Bienen und Insekten sind unsere Gärten, Terrassen und Balkone immer wichtiger. Mit ein paar einfachen Regeln zur Gestaltung und Pflanzenauswahl locken Sie die summenden Gäste an. »Der bienenfreundliche Garten

Anleitung: Nisthilfe für Wildbienen

Sie benötigen:

  • einen Gitterziegel
  • eine Raspel
  • einen Steinbohrer
  • Draht
  • Lehm und Wasser
  • Holzstückchen
  • Bambusrohrabschnitte
  • Nägel oder Stricknadel
Foto: NABU

So wird's gemacht:

1. Die scharfen Grate an den Öffnungen wegraspeln.

2. Für die Aufhängung links und rechts oben zwei Löcher mit einem Steinbohrer (je nach Drahtstärke) bohren und den gebogenen Draht in die Löcher stecken.

Nistkasten für Wildbienen
Foto: NABU

3. Lehm mit Wasser zu einem zähen Brei mischen und diesen mit passenden Holzstückchen in die Löcher drücken. Die Löcher müssen komplett ausgefüllt sein. Ein paar Löcher für die Bambusrohrabschnitte offen lassen, die einige Zentimeter vorstehen.

4. Nun mit Hilfe von Nägeln oder Stricknadeln in den noch weichen Lehm Löcher mit einer Drehbewegung drücken. Die Löcher müssen ganz durchgestoßen werden, da sie sonst beim Herausziehen wieder zusammenfallen können („Luftpumpeneffekt“). Danach an der Rückseite die offenen Löcher mit Lehm wieder verschließen.

Der richtige Standort

Die fertige Nisthilfe können Sie im Garten oder auf dem Balkon aufhängen. Der optimale Standort sollte mit Bedacht ausgewählt werden.

  • Sonnig: Wählen Sie einen sonnigen, trockenen, stauwarmen, windgeschützten Platz. Optimal ist eine Ausrichtung nach Südosten bis Südwesten.
  • Trocken: Um die Nisthilfe vor direktem Regen zu schützen, sollte sie nicht in Richtung „Wetterseite“ zeigen und auch nie unmittelbar auf dem Erdboden stehen.
  • Freier Anflug: Der unmittelbare Raum vor der Nisthilfe sollte frei sein und nicht durch Äste oder andere Objekte verdeckt werden.
  • Stabil: Insektennisthilfen sollen außerdem immer auf einer Unterlage stehen oder so befestigt und aufgehängt werden, dass sie nicht hin- und herschaukeln können.

Tipp

Unsere schönsten Bauanleitungen für Garten & Balkon haben wir in einem Themen-Special für Sie zusammengestellt. Hier finden Sie viele weitere tolle Anregungen für die Outdoor-Saison zum Nachbauen.

Buchtipp

Viele käufliche Nisthilfen sind für die Bedürfnisse der nützlichen Bienen ungeeignet und werden kaum besiedelt. Im Buch „Fertig zum Einzug: Nisthilfen für Wildbienen“ erklärt Werner David anhand kreativer Beispiele aus der Praxis, wie Sie ganz einfach selbst Nisthilfen bauen können, die wirklich funktionieren: ob auf dem Stadtbalkon oder im heimischen Naturgarten. Hier bleibt erfahrungsgemäß kein Loch frei!

David, Werner: Fertig zum Einzug: Nisthilfen für Wildbienen. 19,90 Euro.
»zur Buchbeschreibung beim Pala-Verlag

Unsere Website setzt Cookies ein – durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Einverstanden