Der kindersichere Garten:

Finger weg von giftigen Pflanzen!

Finger weg von giftigen Pflanzen!
Glockenförmige, purpurfarbene Blüten - der rote Fingerhut ist stark giftig. Foto: Pixabay

Herrlich bunte, blühende Pflanzen im Garten. Doch auch bei der schönsten Blütenpracht kann der Schein manchmal trügen. Viele Pflanzen sind nämlich besonders für Kinder sehr giftig.

Kinder spielen im Garten, erkunden die Pflanzenwelt und wollen alles genau erforschen. Besonders Kleinkinder stecken dabei vieles in den Mund. Deshalb ist es wichtig, giftige Pflanzen im Garten zu entfernen beziehungsweise gar nicht erst zu pflanzen. Außerdem sollten Eltern mit dem Nachwuchs darüber sprechen, welche Früchte und Pflanzen giftig sind.

Kartoffeln

Selbst die beliebte Kartoffel ist nicht ohne. Keine Frage, ihr Anbau ist auch für Kinder ein spannendes Projekt. Denn die Knolle ist eine tolle Verwandlungskünstlerin. Die Kinder können beobachten, wie eine gekeimte Kartoffel nach kurzer Zeit schon ihre ersten Triebe aus der Erde streckt und sich schöne Blüten bilden, aus denen grüne Beeren entstehen.

Wie alle Nachtschattengewächse enthalten Kartoffeln ebenso wie Tomaten das giftige und hitzebeständige Alkaloid Solanin.

 

Aber: Die wenigsten wissen, dass Kartoffelsorten wie Linda, Sieglinde & Co. natürliche Gifte (Alkaloide) in ihrer Schale tragen. Diese Bitterstoffe bilden Nachtschattengewächse von Natur aus, um sich vor Schädlingen zu schützen.

 

Grünlich gefärbte Stellen an der Frucht deuten auf einen hohen Alkaloid-Gehalt hin. Die schönen Blüten der Kartoffel sind ebenfalls giftig. Da die Vergiftungsgefahr abhängig vom Körpergewicht ist, sind Kinder am ehesten gefährdet.

 

Tipp: Am besten Kartoffeln, die bereits keimen, nicht mehr essen. Ansonsten die Knollen gut schälen und grüne Stellen ausschneiden.

Tomaten

Auch die leckeren Tomaten sind wie die Kartoffeln Nachtschattengewächse und bei Kindern eine beliebte Naschfrucht. Sie können die Tomaten direkt vom Strauch pflücken und genießen. 

 

Aber: Strunk, Stängel und grüne Teile der Tomate enthalten bis zu 1,2 Prozent Solanin, dem von der Kartoffel bekannten Alkaloid. Grüne Tomaten sollten deshalb besser nicht gegessen und der Strunk sollte sorgfältig entfernt werden.

 

Hier finden Sie eine ausführliche

Liste über Giftpflanzen im Garten als PDF »

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Tomaten – Pflege und Aussaat »

Beerensträucher anpflanzen »





praxistipps

Zurück

nach oben