Austauschprämie für Ölheizungen: Bis zu 50 Prozent sparen

Austauschprämie für Ölheizungen austauschen erneuern modernisieren

Aktuelle Förderung 2022

Foto: Intelligent heizen/VdZ

Steht in Ihrem Keller auch eine alte Ölheizung, die dringend modernisiert werden müsste? Dann ist die Gelegenheit für einen Austausch jetzt besonders günstig: Fast die Hälfte der Kosten übernimmt der Staat im günstigsten Fall, wenn Sie Ihre alte Ölheizung durch ein klimafreundlicheres Heizsystem ersetzen. Möglich ist das durch die Austauschprämie für Ölheizungen.

Hier erfahren Sie, welche Austauschprämie Sie bekommen und welche Heizsysteme in Frage kommen.

Das erfahren Sie in diesem Artikel:

  1. Warum gibt es die Austauschprämie für Ölheizungen?
  2. Kommt das Ölheizungsverbot?
  3. Austauschprämie für Ölheizungen: Fördergelder im Überblick
  4. Neue Heizung: Welches System ist das richtige?
  5. Fazit: Was muss ich jetzt machen?

Warum gibt es die Austauschprämie für Ölheizungen?

Haus Energiekosten Ölheizung
Klimafreundliches Verhalten wird belohnt: So werden energetische Sanierungen gefördert, im Gegenzug gibt es erstmals einen CO2-Preis, der fossile Brennstoffe für Heizungen Schritt für Schritt verteuern wird.
Tim Reckmann/Pixelio

Rund die Hälfte der Öl- und Gasheizungen in Deutschland sind älter als 15 bis 20 Jahre − sie entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik, sowohl was den Energieverbrauch als auch die Schadstoffemissionen betrifft.

Das soll sich jetzt ändern. Um den Treibhausgasausstoß in Deutschland weiter zu verringern, werden energetische Sanierungen besonders gefördert. Dabei gibt es besonders großzügige Austauschprämien für Ölheizungen:

  • Wer seine alte Heizung durch ein klimafreundlicheres Modell ersetzt, erhält seit dem Jahr 2020 deutlich höhere Zuschüsse.
  • Besitzer von Ölheizungen bekommen sogar eine Sonderprämie: Sie erhalten beim Austausch einen um 10 Prozent höheren Zuschuss als beispielsweise Gasheizungsbesitzer. Im günstigsten Fall bekommen Sie bis zu 45 Prozent Austauschprämie für Ihre Ölheizung – allerdings nur, wenn Sie komplett auf erneuerbare Energien umstellen.

Kommt das Ölheizungsverbot?

Ein komplettes Aus für Ölheizungen droht zwar vorerst nicht. Bestehende Ölheizungen dürfen weiter betrieben werden – auch über das Jahr 2026 hinaus.

Aber: Nach 2026 ist es nicht mehr möglich, die bestehende Ölheizung einfach nur durch eine neue zu ersetzen. Die Bundesregierung hat ein Verbot für den Einbau von neuen Ölheizungen ab 2026 beschlossen. Nur in Kombination mit erneuerbaren Energien sind Öl-Hybridheizungen auch nach 2026 erlaubt. Noch besser ist es, gleich auf erneuerbare Energien umzusteigen und dabei die aktuellen Austauschprämien für Ölheizungen zu nutzen.

Alle wichtigen Infos rund ums Ölheizungsverbot finden Sie hier: Wie lange sind Öl- und Gasheizungen noch erlaubt? »

alte Ölheizungen austauschen erneuern
Der CO2-Preis steigt stetig von Jahr zu Jahr, bis auf 55 Euro pro Tonne CO2 im Jahr 2025. Pro 1.000 Liter Heizöl entstehen damit in dieser Zeitspanne insgesamt Zusatzkosten von rund 600 Euro.
epr/E.ON/Paul Weber

Zeitgleich wird sich das Heizen mit Öl in den nächsten Jahren zunehmend verteuern. Ab 2021 wird ein CO2-Preis eingeführt. Pro 1.000 Liter Heizöl entspricht das einem Aufschlag von rund 79 Euro, hat die Fachzeitschrift „Gebäudeenergieberater“ ausgerechnet. Da auch nach 2025 weitere Preiserhöhungen geplant sind, lohnt es sich umso mehr, die Austauschprämie für Ölheizungen schon jetzt einzustreichen.

Hinzu kommt die gesetzliche Austauschpflicht für viele Öl- und Gasheizungen, die älter als 30 Jahre sind. Vor allem Käufer und Erben alter Häuser müssen mit zusätzlichen Kosten für eine neue Heizung rechnen. Für Sie lohnt sich die Austauschprämie für Ölheizungen besonders. Prüfen Sie hier, ob Ihre Heizung von der Regelung betroffen ist: Austauschpflicht für alte Öl- und Gasheizungen »

Austauschprämie für Ölheizungen: Fördergelder im Überblick

Grün ist Trumpf, wenn Sie von einer hohen Austauschprämie für Ihre Ölheizung profitieren wollen. Denn nur wer seine Heizungsanlage auf erneuerbare Energien umstellt, wird mit großzügigen Zuschüssen belohnt.

Wer seine alte Ölheizung lediglich gegen eine neue Öl-Brennwertheizung austauscht, bekommt keine Förderung mehr. Nur wenn Sie diese mit erneuerbaren Energien (Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe) ergänzen, erhalten Sie auf die erneuerbaren Komponenten (also nicht auf die Ölheizung selbst) eine Förderung von bis 30 bis 35 Prozent.

Eine besonders hohe Austauschprämie gibt es für die Ölheizung: Die Fördersätze erhöhen sich dann um weitere 10 Prozentpunkte. Damit ergibt sich ein maximal möglicher Zuschuss von 45 Prozent, wenn die alte Ölheizung durch eine Anlage mit erneuerbaren Energien ersetzt wird – zum Beispiel eine Wärmepumpe oder eine Biomasseheizung. Geschieht die Umsetzung anhand eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP), gibt es einen zusätzlichen Bonus von 5 Prozent − das ergibt einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent für den Austausch Ihrer alten Ölheizung.

Hybridheizung mit Solarthermie
Klassisch ist bei Hybridheizungen die Einbindung einer Solarwärmeanlage.
epr/AkoTec

Eine weitere gute Möglichkeit, um die Austauschprämie für Ihre Ölheizung zu nutzen, sind Hybridheizungen. Für die Umstellung vom Öl auf eine Gas-Hybridheizung, die mit erneuerbaren Energien gekoppelt ist, gibt es 40 Prozent.

Gut zu wissen: Bei einem Heizungstausch in jedem Fall die 20% steuerliche Förderung auf die gesamte Handwerkerrechnung geltend machen. Mehr zum neuen Steuerbonus für energetische Sanierungen »

Austauschprämie für Ölheizungen − kompakt

Art der Heizungsanlage Fördersatz mit Austauschprämie Ölheizung
Biomasseanlage oder Wärmepumpenanlage 45%
Hybridheizung mit erneuerbaren Energien (Biomasse, Wärmepumpe, Solar) 45%
Gas-Hyridheizung mit erneuerbarer Wärmeerzeugung 40%

Wichtig: Die Antragstellung muss vor Beginn der Maßnahme bei der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) erfolgen.

Neue Heizung: Welches System ist das richtige? 

Förderung Energieberater
Energieberater ermitteln energetische Schwachstellen und erstellen Sanierungsfahrpläne fürs Haus.
KfW-Bildarchiv/Jens Steingässer

So attraktiv die neuen Austauschprämien für Ölheizungen sind: Sie sind nur ein Orientierungspunkt bei der Entscheidung für ein neues Heizsystem. Denn ausschlaggebend ist und bleibt die Situation vor Ort.

Lassen Sie sich deshalb am besten fachkundig beraten, beispielsweise beim Schornsteinfeger, dem Heizungsinstallateur oder dem Energieberater. Er analysiert die Schwachstellen des Hauses und stellt einen Sanierungsfahrplan auf. Denn vielleicht ist es sinnvoller, zuerst die Fassade zu dämmen. Das bedeutet: Die Heizung muss weniger Wärme erzeugen und kann unter Umständen eine Nummer kleiner ausfallen.

Die Kosten für eine neutrale und professionelle Energieberatung werden übrigens von der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG bzw. BAFA abgewickelt) Hier finden Sie im Überblick die aktuelle Förderung für Energieberatungen »

Ölheizung ersetzen − aber wie?

in Kombination mit erneuerbaren Energien ist auch Öl (noch) zukunftsfähig: Ein Kaminofen oder eine Solarwärmeanlage entlasten die Hauptheizung und senken den Verbrauch des fossilen Brennstoffs. Auch Pellet- oder Gasheizungen sind eine gute Alternative, wenn Sie Ihre alte Ölheizung ersetzen möchten. In unserem Artikel stellen wir Ihnen die besten Heizungsalternativen für die Ölheizung vor.

Fazit: Was muss ich jetzt machen?

Mit dem neuen Klimapaket sind die Bedingungen für eine energetische Modernisierung so günstig wie nie. Besonders hohe Austauschprämien gibt es für Ölheizungen.

Abzuwarten, bis die alte Ölheizung kaputt geht, ist deshalb die denkbar schlechteste Strategie. Nehmen Sie sich die Zeit, um mit Fachleuten zu sprechen und sorgfältig zu planen. Nur so können Sie in Ruhe die richtige Entscheidung fällen.

Zögern Sie allerdings nicht zu lange: Sobald Ihre Ölheizung der gesetzlichen Austauschpflicht unterliegt, können Sie keine Fördergelder mehr beantragen. Allerdings können Sie in diesem Fall den neuen Steuerbonus für energetische Sanierungen nutzen.

Wir verwenden Cookies, um Informationen über die Nutzung der Webseite zu sammeln. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf den Button "Alles akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf "Cookie Einstellungen".

Datenschutzerklärung | Impressum
Alles akzeptieren Cookie-Einstellungen Weiter ohne Einwilligung
Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind erforderlich und wesentlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und zu ermöglichen. Wesentliche Cookies können über die Funktion dieser Seite nicht deaktiviert werden. Sie können Cookies jederzeit generell in Ihrem Browser deaktivieren. Wir möchten Sie jedoch darauf hinweisen, dass es dann zu Problemen beim Aufruf der Website kommen kann.

Analyse

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

Google Tagmanager Google Analytics Google Optimize
Detaillierte Infos

Speichern und schließen Alles akzeptieren