Tipps zum Gerätekauf

Ratgeber Gefriertruhe und Gefrierschrank

Ratgeber Gefriertruhe und Gefrierschrank
Foto: Hausgeräte+/Liebherr

Einfrieren ist eine einfache Methode Lebensmittel zu konservieren. Bei Gefriergeräten hat man die Qual der Wahl: Gefriertruhe oder Gefrierschrank? Welche Größe? Und wie steht es um den Stromverbrauch?

 

Gefriergeräte sind rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr im Dauereinsatz. Beim Kauf lohnt es sich also, auf ein besonders energieeffizientes Gerät zu achten. Außerdem gibt es Unterschiede in Größe und Ausstattung.

 

Welcher Gerätetyp?

Gefrierschrank oder Gefriertruhe? Das ist die erste Frage. Wer viel Platz zur Verfügung hat, beispielsweise im Keller, und das ganze Jahr über viel einfriert, für den ist eine Gefriertruhe die beste Wahl. Aufgrund ihrer kompakten Form ist sie etwa 10 bis 15 Prozent stromsparender als ein Gefrierschrank. Die Vorratshaltung ist zwar weniger übersichtlich, dafür lassen sich aber auch große Lebensmittel, etwa eine Weihnachtsgans, problemlos lagern.

 

Wenn als Stellfläche weniger Platz zur Verfügung steht, bietet sich ein Gefrierschrank an. Seine Abmessungen sind kompakt. Außerdem bietet er dank herausziehbarer Körbe und Schubladen eine gute Übersicht.


Wie viel Platz soll zur Verfügung stehen?

Faustregel: Bei geringer Vorratshaltung sollten pro Person 50 bis 80 Liter eingeplant werden, bei ausgeprägter Vorratshaltung 100 bis 130 Liter. Eine realistische Einschätzung lohnt sich, denn überdimensionierte Geräte erhöhen die Stromkosten. Beispiel: 100 Liter ungenutzter Gefrierraum im Gefrierschrank verbraucht bis zu 100 Kilowattstunden pro Jahr – bei 25 Cent pro Kilowattstunde sind das immerhin 25 Euro unnötige Stromkosten.

Stromverbrauch beachten

Achten Sie auf die Energieeffizienz des neuen Geräts. Orientierung bietet das Energielabel. Heute dürfen nur noch Gefriergeräte mit den Klassen A+, A++ und A+++ in den Handel gebracht werden. Obwohl auf dem Label weiterhin die Klassen bis D abgebildet sind, ist A+ die schlechteste Effizienzklasse.

Nie wieder abtauen?

Das mühsame Abtauen wird vereinfacht, wenn das neue Gerät mit Low-Frost-Technik ausgestattet ist. Das Vereisen wird dabei stark reduziert. Außerdem sind die Geräte durch besonders glatte Innenwände und komplett herausnehmbare Schubfächer leicht zu reinigen.
Komplett überflüssig wird das Abtauen bei Geräten mit No-Frost-Technik. Hier wird die Luftfeuchtigkeit im Gefrierraum kontinuierlich abgeführt. Dadurch bleibt alles eisfrei.

Ausstattung für mehr Komfort

Wer das Gerät immer wieder mit größeren Mengen befüllt, der sollte auf eine Superfrost-Funktion achten. Dabei läuft das Gefriergerät kurzzeitig auf Hochtouren, bis der Einfriervorgang abgeschlossen ist. Diese schnelle Abkühlung spart Energiekosten und verbessert den Erhalt der Vitamine.

Komfort bieten außerdem Displays mit digitaler Temperaturanzeige sowie eine elektronische Temperaturregelung, die sich bequem von außen bedienen lässt. Im Störfall wird mit einem akustischen Signal eine Temperaturerhöhung signalisiert oder sogar eine Push-Nachricht ans Smartphone geschickt.
Transparente Schubladen und Körbe sowie eine gleichmäßige Innenbeleuchtung sorgen für eine gute Übersicht über alle Vorräte.

Kostenlose Checklisten zum Kauf von Haushaltsgeräten finden Sie hier:

www.hausgeraete-plus.de/downloads

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schritt für Schritt zur neuen Küche »

Die Kältezonen im Kühlschrank: Lebensmittel optimal kühlen »

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken





hausgeraete

Zurück

nach oben