Zwei Familien – zwei Wege

Sanierung oder Neubau

Sanierung oder Neubau
Foto: Bernhard Müller

Familie Rapp (Bild oben) will die gute Bausubstanz erhalten. Familie Gras dagegen fragt sich: Wieviel Wohnkomfort ist in unserer Bestandsimmobilie möglich?

Zwei Häuser im Bestand: Was tun mit dem Altbau? Sanieren? Oder abreißen und das Grundstück neu bebauen? In der kommenden Ausgabe von Mein EigenHeim zeigen wir zwei Familien, die es ganz unterschiedlich angepackt haben.

Vor der Frage, ob ein in die Jahre gekommenes Haus saniert werden kann, oder ob lieber abgerissen werden sollte, stehen viele Bauherren, die eine Immobilie besitzen oder kaufen. Die Entscheidung ist meist nicht einfach. Der nüchternen Kosten-Nutzen-Kalkulation stehen emotionale Argumente gegenüber: beispielsweise wenn es um den Umgang mit Familienerbe oder historischer Bausubstanz geht.

 

Mehr lesen in unserer Print-Ausgabe 

Zwei individuelle Geschichten lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Mein EigenHeim: Die der Familie Rapp, der die Bausubstanz noch zu gut war, um abzureißen und die hübsche Altbaudetails erhalten will. Und die des Ehepaars Gras, das sich am Ende zu dem schwierigen Schritt entscheidet, das selbstgebaute und lange bewohnte Haus abzureißen.

 

Rund um diese zwei Einzelfälle gibt es viele weitere Infos zur Frage „Abriss oder Sanierung“ – so beschäftigt sich ein „Ratgeber“ mit dem Thema und eine Architektin berichtet im Interview aus dem praktischen Beratungsalltag. Mein EigenHeim 2/2017 gibt's ab 15. Mai 2017.

 

Hier geht's zum Gratisheft »

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Kostengünstig bauen? Einige gelungene Beispiele finden Sie hier »

Die Wiederentdeckung des Bungalows »

Merken

Merken

Merken





einfamilienhaeuser

Zurück

nach oben